Ask @Culinaricast:

Ich habe zu Weihnachten einen Gusseisenbräter von Le Creuset geschenkt bekommen und ich liebe ihn. Jetzt hätte ich gerne noch eine gusseiserne Bratpfanne und liebäugel auch mit Le Creuset. Deren Produkte sind allerdings sehr teuer. Was meinst du? Lohnt sich die Ausgabe?

Das kommt drauf an. Ich hab ne Eisenpfanne für 12 Euro gekauft, mit der ich mehr als zufrieden bin. Wenn Du das Geld übrig hast und mit dem Bräter zufrieden bist, dann solltest Du Dir aber vielleicht doch auch die teure Pfanne kaufen. Für Zuhause hat man ja gern solche Dinge passend zueinander. Ich hingegen werd mir aber keine Eisenpfanne kaufen, die mehr als 30 Euro kostet.

View more

Ich hab' Lust gerollte "Maultaschen" mit Gemüsefüllung selbst zu machen. Da die Scheiben auf'n Grill sollen Frage ich mich wie ich die Masse fest bekomme, damit das nicht alles wieder rausfällt. Hast Du 'nen Tipp?

Das wird schwierig. Ich nehme an, du willst komplett auf Tierprodukte verzichten, in dem Fall weiß ich keinen wirklichen Rat. Soll das ganze nur vegetarisch werden, könntest Du Käse oder Ei ausprobieren.

View more

Bei Großhändlern kann man gelegentlich schöne Fleischstücke (>5kg) für faires Geld bekommen. Macht es Sinn diese für den PrivatHobbyBrater portionsweise zu frosten oder lieber doch alles frisch vom local Fleischer/Schlachter?

Der Punkt ist, warum sollte man das machen? Um den Geldbeutel zu schonen ist das ne tolle Sache, aber bis auf Grünkohl wird nichts besser wenn es eingefroren wird. Okay, Sorbet und Eis gehören auch noch dazu. Aus Qualitätsgründen würde ich frisches, gut abgehangenes Fleisch empfehlen. Wer auf den Tick an Qualität verzichten kann und auf sein Geld achten muss, der ist sicher gut damit beraten, große Stücke Fleisch zu zerteilen und einzufrieren.
Bei Schweinelachs, den man im Einzelhandel bekommt, muss man darauf achten, welchen Teil des Rückens man einkauft. Oft sind hier die Endstücke, die zum Ende hin ausdünnen und mit einer Sehne durchwachsen sind dabei. Bei einem ganzen Rücken hat man davon natürlich anteilsmäßig weniger.

View more

Als du noch als Koch gearbeitet hast: Was war dein unverschämtester Gast bzw. die unverschämteste Beschwerde, die du erlebt hast?

Der unverschämteste Gast, den ich je hatte, war sogar ein Namensvetter. Nicht nur das der unheimlich penetrant und nervig war, jedes mal wollte er für den normalen Preis eine extragroße Portion haben. Ich mag Menschen nicht, die bei offensichtlicher Abneigung auf Gut Kumpel tun, der Typ war ein Musterbeispiel dafür.
Die unverschämteste Beschwerde war wohl die, das mein Fisch nach Fisch schmecken würde. "Ihr Koch hat aber noch viel zu lernen, Fisch darf nicht nach Fisch schmecken." Ganz falsch ist das nicht, Fisch sollte nicht fischig schmecken, also penetrant komisch nach Fisch, aber natürlich sollte Fisch nach Fisch schmecken. Fisch der fischig schmeckt ist meistens schlecht. Ich habe aber fast ausschließlich tiefgefrorene Ware verkauft und jeden Tag nach Bedarf über Nacht neuen Fisch aufgetaut und Fisch vor der Zubereitung immer kontrolliert, ob dieser noch gut war, daher weiß ich, das ich noch nie schlechten Fisch verkauft habe.

View more

Next