Warum lehren Gegensätze einem die Welt kennen? Denkst Du, dass man auch ohne Dunkelheit das Licht zu schätzen lernt?

Weltschmerz.
Wie Heraklit schon sagte:
„Πόλεμος πάντων μὲν πατήρ ἐστι.“
Der Krieg ist der Vater aller Dinge.
Mit Krieg ist in seinem Kontext kein strategischer Konflikt mit Waffen oder Gewalt gemeint, sondern tatsächlich die Gegensätze. Ohne sie, könnte man nichts in Relation sehen. In unserer Welt ist aber ja ALLES relativ. Das heißt es muss alles komplementär sein:
schwarz und weiß
männlich und weiblich
arm und reich
...
und eigentlich immer irgendwo dazwischen.
Ohne Dunkelheit kann man das Licht nicht bewerten, weil es nicht relativ ist. Absolut behält es dennoch seine Daseinsberechtigung.