DTF: Gedanken. Was hälts du von - Percy Jackson - Wie findest du ihn in den Büchern, wie im Fanom? Kannst du gut über ihn schreiben, oder ist er dir relativ egal. Warum denkst du das ein oder andere über ihn, was könnte deinen Headcanon beeinflussen? Was würdest du ihm sagen wenn du könntest?

Emma
Chrm, chrm, also ich habe mal einen Text über ihn, bzw. sein Gary Stu Dasein geschrieben (für ein Projekt, dass ich eh abgebrochen habe), den ich hier einfach mal dreist reinkopieren werde:
Percy, der Held
Herkules war der berühmteste Held der Antike und der stärkste Halbgott aller Zeiten. Er war der Sohn des Zeus und sowohl intelligent als auch unglaublich stark. Er erledigte 12 schwere Aufgaben und vollbrachte noch weitere Heldentaten
Odysseus war der König von Ithaka, hatte die Unterstützung von Athene und war überall für seine Gerissenheit berühmt. Er hatte die Idee mit dem Trojanischen Pferd und überlebte zehn Jahre Irrfahrten, in denen er unter anderem den Zyklopen Polyphem besiegt hat.
Perseus war ebenfalls ein Sohn des Zeus und einer griechischen Prinzessin, er besiegte das berüchtigte Monster Medusa und befreite Andromeda, indem er ein Seeungeheuer tötete.
Theseus war entweder der Sohn eines athenischen Königs oder von Poseidon. Er besiegte auf seinem Weg nach Athen einige Ungeheuer, die das Land bereits länger terrorisierten. Er schaffte es auch den Minotaurus, eines der schlimmsten Ungeheuer der griechischen Mythologie, zu besiegen (Mit Hilfe von Ariadne)
Percy war ein alberner Teenager und ein Sohn des Poseidon, er schaffte eigentlich fast alle der oben aufgelisteten Heldentaten mit Leichtigkeit
.
.
.
Merkt ihr was?
Das oben aufgelistet waren vier der berühmtesten Helden der Antike, es waren alles unglaublich starke/gerissene junge Männer, Nachkommen eines Königshaus, später selbst Könige. Nun, dann ist da noch Percy. Percy besiegte mit zwölf Jahren ohne Waffen, ohne nennenswerte Unterstützung den Minotaurus. Dann wurde er auf einen Auftrag geschickt, tötete Medusa und Enchidna, stieg in die Unterwelt hinab und zähmte Zerberos. Außerdem besiegte er noch Ares, den Kriegsgott, im Kampf.
Mit zwölf.
Alles klar.
Im Laufe der Zeit tötete er noch tausend andere Monster, darunter Polyphem (13), die Hydra (13), den Mantikor (14), außerdem trug er den Himmel (14), gelangte ohne weitere Probleme in den Garten der Hesperiden (14), überlebte das Labyrinth des Dädalus (15). Und das war nur das was mir spontan eingefallen ist.
Aber das Traurigste ist, dass er bei all dem nie ernsthaft verletzt wurde (Wenn er überhaupt einmal verletzt worden ist). Klar, er hatte bei allem Hilfe, aber das hatten die anderen Helden auch, zumindest ein wenig. Es ändert auch nichts daran, dass es verdammt noch mal unrealistisch ist und ihn wie einen Gary Stu wirken lässt.
Natürlich ist das überzogen, aber ich finde, dass er einfach zu perfekt ist. Allein die Tatsache, dass er so verpeilt, sarkastisch, sympathisch ist macht ihn 1000-mal sueiger als Jason. Natürlich, am Anfang mochte ich ihn auch irgendwie, er war schon witzig, aber dann wurde er echt ... albern. Perfekt. Und er hat keine Charakterentwicklung, zumindest keine richtige. Ich mag ihn nicht wirklich.
Und im Fandom ist er teilweise noch schlimmer, noch sueiger, das ist schrecklich.

View more