Meine Güte, wie die Zeit vergeht! Könnt ihr euch überhaupt noch an die 27. Folge von SOKRATES, dem kafkASKen Fortsetzungsroman erinnern: http://ask.fm/Klugdiarrhoe/answer/115926631097 ? Es wird höchste Zeit für die Folge 28...

Uri Bülbül
«Wer? Wie? Was? Wo?»
«Ha, ha, ha, ha...» Luisa lachte schallend über ihre Schwester, die gerade von der Arbeit gekommen und vollkommen durcheinander und geistesabwesend war. «Du bist die lustigste Schwester, die ich habe! Und die ich kenne.» Langsam schien sich Johanna in der Welt wieder zurecht zu finden: «Ja, ja», sagte sie, «Ich bin auch deine einzige Schwester.»
«Ja, und die süßeste der Welt, wenn du manchmal so verwirrt bist und völlig neben dir stehst. Wo warst du nur mit deinen Gedanken? Das würde ich gerne mal wissen. Hattest du einen schweren Tag? Einen schwierigen ungelösten Fall? Oder hast du andere Probleme?»
«Ich war in Gedanken im Irrenhaus bei einem jungen, hübschen Psychiater.» Wieder lachte Luisa laut. «Bei einem jungen hübschen Psychiater im Irrenhaus! Und hat er dir wenigstens die richtige Therapie verpasst?» Jetzt musste auch Johanna grinsen und sagte ganz verschmitzt: «Sei nicht so neugierig, Schwesterchen! Sonst wirst du noch ganz neidisch. Komm lass uns jetzt essen.» Beim Essen erzählte Luisa von Freunden und Reiseplänen, von Computerspielen und neuen Versionen, die sie unbedingt haben wolle. Auch eine Shoppingtour kam in Betracht. Das Gespräch fiel jedenfalls nicht mehr auf den Anruf der Mutter. Die Schatten der Vergangenheit wurden von Luisas Erzählungen überstrahlt.
Indessen hatte in der Villa des Doctor Parranoia sich Schwester Maja des Neuankömmlings fürsorglichst angenommen. Sie hatte ihm ein Zimmer hergerichtet und brachte ihn die Treppen hoch in den ersten Stock, half ihm sich zu entkleiden und ins Bett zu gehen. Sie legte seine Bekleidung sorgfältig zusammen und verstaute sie im Schrank, strich ihm noch einmal über die Stirn, um ihn zu beruhigen und zugleich zu fühlen, ob er Fieber habe. Alles schien in Ordnung. So zog sie die Tür von außen leise zu und überließ ihn seinen Träumen.
«Sie sind so gütig zu mir, Schwester... wie war doch gleich ihr Name? Dieser Kerl aus dem Gesindehaus, wissen Sie... ach, verstehen Sie mich... Ich... Ich bin Ihnen so dankbar, meine Liebe. Bei Ihnen fühle ich mich richtig wohl, so, als wäre ich in der Südsee.»

View more

Bonnie@catchlightninginabottle