Kann man nun Bülbül mit "Nachtigall" übersetzen, oder sind Uri Nachtigall und Uri Bülbül zwei unterschiedliche Vögel, die auch auf eine unterschiedliche Weise zwitschern? Aber eines ist klar: wer die Nachtigall stört, sticht in ein Wespennest. SOKRATES Teil 114...

Uri Bülbül
Sie sind Standvögel, gewöhnen sich an Menschen und lassen sich von Siedlungen nicht stören. Sie können Gärten, Parks, Friedhöfe der Städte bevölkern...» «...oder die Villen von Psychiatern, die forensische Sanatorien leiten», lachte Betti. «Bist du ein Ornithologe, oder was?» Uri Nachtigall musste auch lachen. «Keine Ahnung, es kam so plötzlich über mich.» «Ach so, nicht dass du noch anfängst zu zwitschern wie eine Nachtigall. Ich habe auf youtube schon Gezwitscher von Bülbüls gehört; der Film war in Englisch mit „Nightingale“ übersetzt. Zu Deutsch würde ich mal Nachtigall dazu sagen.» «Ja, aber das wäre zu deutsch!» erwiderte Uri Nachtigall. «Die echten Bülbüls sehen nun mal anders aus als Nachtigallen. Ein schlichtes Äußeres, aber eine gewaltige Stimme – das ist das Hauptkennzeichen einer Nachtigall. Ein herrlicher Gesang, einfach zum Hinhören und Wegträumen.» «Ja, klar, so möchten sie die Weibchen betören!Aber sagtest du nicht auch, dass Bülbüls Standvögel seien? Die Nachtigall ist ein Zugvogel. Bin mal gespannt, wohin es dich ziehen wird.» «Bülbül-Nachtigall, Nachtigall-Bülbül – sehr seltsam finde ich das. Und wir sind jetzt hier. Verstehst du, was ich sagen will? Egal, ob du dich für den Roman interessierst oder nicht, du bist nun hier und gehst mit mir spazieren. Was weißt du, was ich meine? Vielleicht hat sich Basti deswegen so aufgeregt.» Betti jedoch blieb gleichgültig: «Basti regt sich halt manchmal auf. Das bedeutet nicht viel.» Uri Nachtigall schwieg. |* Ob das überhaupt der richtige Aufenthaltsort für ihn war? Hatte Ayleen ihn hier in sein Verderben geschickt? Dass sie hier noch nicht aufgetaucht war, brachte ihn nicht gerade von diesem Gedanken ab: Er war, ohne zu wissen warum, in einer Irrenanstalt gelandet, geschickt von einer Freundin, die sich nicht mehr blicken, dafür aber mutwillig bei Verrückten versauern ließ. Ja, diese Begleitumstände waren sehr merkwürdig. «Vielleicht bin ich ja wirklich verrückt», murmelte er leise vor sich hin und fasste sich prüfend an die Nase, ein Schmerz durchfuhr ihn. Er stöhnte halb erleichtert, dass seine Verletzung kein Hirngespinst war, und halb schmerzvoll auf. «Was ist los?» fragte Betti beiläufig. «Nichts, nichts. Nur meine Nase», winkte er ab. «Mach dir jetzt mal nicht zu viele Gedanken, das wird schon alles. Du wirst ja noch ganz paranoid.» Uri wusste nicht, ob ihn diese Worte beruhigen sollten. „Paranoid“. Ja, das ist das richtige Wort.
Sie waren inzwischen bei der Villa angekommen. Aus der offenen Tür drang Fernsehlärm. Mit dem ersten Schritt in den Aufenthaltsraum wuchs seine Verwirrung nur. Der Raum war komplett umgestellt worden.
* @Gedankenkammer schrieb diese Passage bis Folge 115 *|
** https://youtu.be/zu_pitEH974

View more