Öffnen wir die Tür zum Wahnsinn; die Geschichte trägt als Titel den Namen eines antiken Philosophen, von dem Cicero gesagt hat, er habe die Philosophie von den Sternen in die Städte geholt und unter Menschen gebracht. Aber was war der Dank dafür? SOKRATES Teil 196:

Uri Bülbül
Ali wollte die Antwort nicht hören. Es war aber ein Ritual. Also antwortete jedes Mal Uri Nachtigall: «...und Germanistik! Und Theater-, Film- und Fernsehwissenschaften!» Alis „und“ hatte sich auf etwas anderes bezogen und bezog sich immer auf etwas anderes. Wer wollte denn eine Aufzählung von irgendwelchen unsinnigen Fächern an der Hochschule hören? Das waren Nachrichten aus einer anderen Welt. Sie interessierten Ali nicht. Ali wollte auf etwas anderes hinaus und vor allem wollte er sich nicht unterbrechen lassen. Also setzte er neu an – immer und immer wieder glich das Ritual wie ein Ei dem andern. Ganz egal, wann Uri Nachtigall in Alis Werkstatt kam. Sobald Ali sich ihm zuwandte, lief das Begrüßungsritual automatisch ab. Und nichts und niemand vermochte dies zu ändern. «...Und? Was hat es dir gebracht? Schau mal, wie dein Auto wieder aussieht! Geht man so mit seinem Auto um? Philosophie! Aber vom Leben verstehst du nichts! Du bist keine Nachtigall! Du bist eine ahnungslose Ente! Du denkst, so ein Auto fährt von alleine!» «Es fährt doch auch von alleine! Schon der Name besagt: es fährt von alleine - automobil!» widersprach Uri Nachtigall, um dem Ritual genüge zu tun. «Siehst du? Das meine ich! Die ganze Philosophie, das teure Studium – nichts hat es dir gebracht! Du denkst doch auch, dass der Strom aus der Steckdose kommt!» «Kommt er doch auch! Was machst du, wenn du Strom haben willst? Du steckst den Stecker in die Steckdose!» «Wenn es so wäre, du Ente, dann wärst du jetzt nicht hier! Habe ich recht? Du kommst doch immer nur, wenn du etwas brauchst? Und warum brauchst du etwas von mir?» Uri Nachtigall durfte nun um einen Witz nicht verlegen sein: «Weil diese Autos einfach Scheiße konstruiert sind. Die Bremsen nutzen sich ab; der Motor verbraucht Treibstoff und Öl – das ist doch nicht normal so was! Dann ist da auch noch ein Geräusch am linken Radlager.» So konnte er die Kurve zu seinem Anliegen bekommen, warum er in die Werkstatt gekommen war. Nun aber stand er mit Nadias Handy am Ohr an einer Kreuzung, weil etwas wirklich Außerplanmäßiges mit seinem Auto passiert war. Und Uri Nachtigall hoffte, dass Ali ans Telefon ging, obwohl die Werkstatt längst geschlossen war und Ali höchstwahrscheinlich mit seinen Kumpels und Kollegen den Feierabend feierte. Alis Autowerkstatt, die offiziell nur eine Wasch- und Pflegegarage sein durfte, weil niemand hier KfZ-Meister war, sondern ein Haufen Autodidakten, befand sich im Osten der Stadt in einem kleinen Industriegebiet. Hinter einem dreistöckigen Plattenbaukomplex mit Büros lag ein großer Parkplatz und eine 800m² große Halle, in die Ali sechs Hebebühnen und eine Montagegrube platziert hatte. Ursprünglich war Ali Taxifahrer gewesen, hatte dann aber mit unternehmerischem Spürsinn festgestellt, dass "Autopflege" an Taxis gewinnbringender zu praktizieren war, wenn er die offiziellen Werkstätten und die Vertragswerkstätten unterbot.

View more