Kaum zu glauben! Mata Hari ist vor 100 Jahren gestorben. In diesem Jahr werden die Geheimdienstakten geöffnet. Genau zur rechten Zeit, wenn sie in SOKRATES Folge 273 ihre Wiedergeburt feiert:

Uri Bülbül
Etwas ratlos schwieg im Cockpit der Kopilot. Kurs auf Casablanca. Der Käptn wollte es so; mitten auf dem Atlantik nach etwa 800 Seemeilen die Umkehr; eine lange Schleife und zurück Richtung Afrika. Sie waren sowieso nicht, wie es die Order war, entlang der afrikanischen Küste über internationalen Gewässern in den Süden geflogen bis zumÄquator und dann entlang des Äquators direkt nach Osten nach Gabun mit dem Ziel, die Hauptstadt Libreville-Airport anzufliegen. Was auch immer der Käptn mit Philomena besprochen hatte; sie schien ihm wahrlich den Kopf total verdreht zu haben. Klar hätten sie ohne eine Zwischenlandung Libreville niemals erreicht, klar konnte diese Zwischenlandung statt im portugiesischen Faro auch in Casablanca sein; aber sie hatten gewiss nicht die kürzest mögliche Strecke nach Casablanca geflogen. Im Gegenteil: sie hatten sich über 800 Meilen von der Route entfernt, um dann einfach wieder umzukehren. Und nun konnte sich der Kopilot fragen: Befehlsnotstand oder mitgefangen, mitgehangen? Tief in Gedanken versunken, stierte er still auf die Instrumente vor sich. Während die Maschine in Sinkflug überging und an Geschwindigkeit verlor, saß Philomena als hilflose Flugbegleiterin in der Bordküche. Der Ärger über ihre Ohnmacht, vermischt mit Wut auf Luisa ging nun mit dem Sinkflug in eine schleichende Müdigkeit über. Philomena war schier fassungslos gewesen, als aus dem Passagierraum nach ihr geklingelt wurde, und sie feststellen musste, dass es Luisa war, die sich äußerst selbstbewusst wie selbstzufrieden etwas zu essen bestellte und dabei die Flugbegleiterin deutlich spüren ließ, wer hier die Chefin im Hause war! Methusalem saß im Morgenrock auf dem Sofa und tat so, als würde er die Zeitung lesen und amüsierte sich darüber, wie das junge Mädchen nun zur Frau geworden über die Bedienstete triumphierte. Philomena bereitete den Servicewagen vor in der festen Absicht sich von der Kleinen nicht provozieren zu lassen. Sie würde bestimmt nicht aus der Rolle fallen. Aber die Zeit, die sie sich beim Käptn erbeten hatte, um nicht in Faro von Bord gehen zu müssen, hatte sie zugegebenermaßen nicht sinnvoll zu nutzen verstanden. Ihre Mission war in dieser Hinsicht gescheitert. Kaviar, Lachs, Meerrettich, verschiedene Salate, Croissants, Baguettes, Orangensaft – eine unmittelbare Gefahr an Leib und Leben bestand jedenfalls nicht für die Göre. Was der Alte auch vorhatte, zunächst hatte er das Spiel gewonnen – vorläufig wenigstens. Und Philomena war eine gute Verliererin; denn sie wusste, dass die eigentliche Verliererin sich gerade von ihr bestens verköstigen ließ. Dann schoss ein Gedanke durch ihren Kopf, der ihr Angst machte: «Henkersmahlzeit!» Aber diesen konnte sie schnell von sich schütteln. Wie wahrscheinlich konnte es sein, dass Methusalem der Tochter eines ranghohen Geheimdienstagenten etwas antat? Sie schien die Sicherheit und den Instinkt ihres Vaters in ihren Genen zu haben. Eine geborene Mata Hari.

View more