«Was bist du nur so grün im Gesicht, Fritzi? Trägst du die Farbe deines Berufsstandes nun im Gesicht?» Kräftig schüttelte der Kommissar Friedhelm Förster die Hand. Mehr als ein Brummen und Grummeln kam nicht zurück. «Du hast den Tatverdächtigen zur Strecke gebracht?» SOKRATES Folge 387:

Uri Bülbül
«Gestatten Sie, Madame, dass ich mich Ihnen vorstelle?» Nadia seufzte leise. «Ich will es Ihnen nicht verbieten, aber ganz ehrlich: so sehr interessiert mich das auch nicht, wer Sie sind!» Sie hatte nur spontan ausgesprochen, was sie im Moment empfunden und gedacht hatte. Es war nicht freundlich, es war der Ausdruck ihres Wunsches nach Abstand und Ruhe. Immer wenn sie diesen Wunsch deutlich äußerte, waren die anderen pikiert, beleidigt, eingeschnappt. Sie wollte den Mann mit dem Fahrrad nicht beleidigen, aber sie rechnete damit, dass er beleidigt sein würde. Aber sie musste zu ihrer Überraschung gestehen, dass er sie verständnisvoll und zustimmend ansah. «Ich lasse Sie besser alleine, Madame, haben Sie einen schönen Tag», sagte er ohne jede Spur von Gekränktheit. Und sofort bestieg er sein uraltes Fahrrad. «Ich heiße Nadia Shirayuki – das bedeutet Schneewittchen», sagte sie, als wollte sie ihn nun doch zurückhalten. Aber für sie war das nun auch etwas anderes. Sie hatte die Initiative, sie wollte die Konversation. Sie fand seinen Retrolook ansprechend und war einwenig neugierig geworden. Er hingegen zögerte, von seinem Fahrrad abzusteigen. Nadia würde ihm aber keine zweite Chance geben. Wenn er nun doch beleidigt war, sollte er eben abziehen. «Ich bin nicht beleidigt, Madame, in unserer Dimension sind wir alle eins und klingen und schwingen gleich. Unsere Seelen sind Monaden», sprach er. Nadia zog ihre kräftigen dunklen Augenbrauen stirnrunzelnd zusammen. «Wenn wir gleich schwingen, warum müssen Sie sich mir dann überhaupt vorstellen? Da müsste ich Sie doch kennen!», argumentierte Nadia und musste dann plötzlich über sich selbst schmunzeln. «Ich argumentiere so rationalistisch», sagte sie. «Wenn es Ihnen danach ist, Madame», sagte der Mann auf dem Fahrrad. «Wir wissen, dass dies nicht von Dauer sein kann», sagte sie und sah, dass er sich über das „Wir“ freute. «Unsere Konversation ist wie Schmetterlingsflattern, wir können uns daran erfreuen und fliegen durch die Lüfte und Sphären, aber mein Vergleich hinkt, denn wir brauchen für unseren Flug keine physikalischen Notwendigkeiten wie den Flügelschlag.» «Wir kommen in jedem Fall durch alle Sphären», ergänzte Nadia. Es war eine schöne Harmonie und sie allein zählte, natürlich wusste er inhaltlich auch, dass sie in jedem Fall durch alle Sphären kamen – er wusste es ebenso gut wie sie und sie ebenso gut wie er, aber um Wissen ging es nicht, sondern um die Atmosphäre zwischen ihnen. So eins sie waren, gab es doch auch ein Zwischenmenschliches.
«Tatverdächtig? Ich kotze gleich! Ich könnte schon die ganze Zeit nur noch kotzen», keuchte Fritzi. «Er verging sich an der halbverwesten Leiche, als ich die Tür zur Hütte eintrat. Da habe ich ihm mit dem Gewehrkolben eins verpasst. Er fiel um und ich starrte in ihre leeren Augenhöhlen und weit aufgerissenen Mund.» «Ja, schrecklich schockierender Anblick», sagte der Hauptkommissar. «Hast du die Leiche gesehen?» fragte der Förster. Hoffmann nickte.
Kommissar Dr.med.General Otto@Einfach_nur_Otto