Die wirkliche @Phinaphilo ist verschwunden. Wo steckt sie nur? Ich vermisse sie, konnte mich in meiner Krise nicht um sie kümmern. Nun ist sie fort :'( Dafür ist Meister Otto, der mich anfangs nicht hier haben wollte, da und ist zum Militärattaché in Marokko avanciert... SOKRATES -Folge 395:

Uri Bülbül
Basti @Maulwurfkuchen erwachte am Ufer des rechteckigen, scheinbar künstlich angelegten Sees unter einem Rotahorn. Benommen schaute er sich um. Was für Träume er gehabt hatte! Er rieb sich die Augen, reckte und streckte sich, betrachtete die glatte Wasseroberfläche des Sees und dann die roten Ahornblätter über sich. Er musste mehrmals laut gähnen und war noch gar nicht in dieser Wirklichkeit angekommen. Ihm war, als habe er im Traum wieder etwas angestellt und jemanden damit geärgert oder zumindest etwas geneckt. War es der Theaterphilosoph, der nicht so gut schwimmen konnte wie ein Delphin? Er machte sich das Leben so schwer, war irgendwie verunsichert, aus dem Gleichgewicht gebracht und seine Seele so voller Fragezeichen. Aber nein, von ihm hatte Basti nicht geträumt. Weit draußen auf dem See sah er das kleine Piratenschiff in der Flaute vor sich hin plätschern. Der Lärm an Deck drang bis an seine Ohren, was er seltsam fand – war doch das Schiff gute 1000 m weit weg von ihm. «Wir sind hier nicht auf der bunten Kuh wir berauben die Hansekoggen und feiern feste Feste in Wismar, trinken Wein und Bier in Humpen wie Eimer und Claas ist der beste von uns! Er kippt den Eimer in den Schlund und ruft vor Freude: mehr! Noch mehr!» Das war Meister Wigbold, das hörte Basti genau. Wäre ich jetzt ein Delphin, könnte ich zu den Jungs schwimmen, dachte er, verwarf den Gedanken aber gleich wieder: ach neee, dann würde ich womöglich wieder in Nadias Badewanne landen… Ach ja, da hatte er auch schon die Antwort auf seine Suche, was er denn geträumt haben mochte, was ihn so benommen machte: er war mal wieder in Nadias Badewanne gelandet und sie wollte ihn in einem Eimer an den See bringen. Nadia, die Liebe, die Fürsorgliche und manchmal auch etwas Strenge! Schöne Kleider trug sie oft, eines mit vielen Musiknoten als Muster und einen rosa Sonnenschirm hatte sie und einige Hüte. Schwester Maja kannte Nadia auch, aber die beiden Frauen mochten sich scheinbar nicht sehr. Sie gingen sich besser aus dem Weg und Basti erzählte, wenn er mit der einen Sprach besser nichts von der anderen. Er machte sich etwas Sorgen, dass sie dadurch böse auf ihn sein könnten. Dabei mochte er beide – sowohl Schwester Maja als auch Nadia. «Ich sollte jetzt zurück zur Villa», dachte Basti. «Dort kann ich ja aus den gelben Legosteinen ein Kamel bauen. Wird höchste Zeit für mein Kamel!» Das Wasser plätscherte am Ufer leise. Basti bekam daraufhin wieder Lust ein Delphin zu sein und zu den Seeräubern zu schwimmen; er wollte ein Delphin sein mit Armen und Beinen; der Delphin war seine zweite Natur – froh, unbeschwert, vielleicht auch frech, ja, frech verspielt, aber in allem auch mit Tiefgang und Verständnis. Aber nicht so sehr Verständnis im begrifflichen Sinne, nicht Verständnis im Kopf, sondern Verständnis mit dem Herzen, mit wahrem Verständnis, im empathischen Sinne. Er wollte seine Intelligenz nicht an die Ratio verschwenden, dort würde er sich in den Gehirnwindungen verlaufen.
Kommissar Dr.med.General Otto@Einfach_nur_Otto