Woran merkst du, dass du etwas in deinem Leben ändern musst?

Tino Kales
Ich habe heute in meinem Tagebuch festgestellt, das mein Leben in Ordnung ist, was mein Empfinden für mein Leben angeht, seine innere Ordnung nach seinen inneren Regeln. Die Formel: ich muss einiges in meinem Leben in Ordnung bringen, trifft so nicht auf mich zu; da ist mir aufgefallen, dass ich, wenn ich etwas in meinem Leben in Ordnung bringen müsste, es die Ordnungsvorstellungen von anderen wären - nicht meine!
Aber danach hast du nicht so direkt gefragt: Unzufriedenheit wäre für mich ein wichtiges Merkmal. Aber im Grunde ändert sich doch auch immer etwas im Leben, wenn man nicht in der Zwangsjacke einer Maschinerie steckt, die zum Alltag geworden ist. Aber auch das Leben im Konjunktiv: ich würde gerne..., aber es geht nicht... Da muss man sich schon fragen, warum etwas nicht geht! Ein Denken und Planen, das für unmöglich Gehaltenes nicht möglich macht, ist ein Armutszeugnis des Geistes!