Wo im menschlicchen Körper ist die Seele?

Braucht die Seele einen Raum? Oder kommt sie ganz ohne Raum und Zeit aus, weil sie keine ausgedehnte Substanz ist? Diese philosophisch anmutenden Fragen, sind eher theologischer Natur, also keine Philosophie im strengeren Sinne. Natürlich ist auch dies eine philosophische Haltung, die Theologie nicht mehr als Herrin und die Philosophie als Magd der Theologie zu sehen, sondern emanzipatorisch davon auszugehen, dass sich diese beiden Wissenschaften mit unterschiedlichen Gegenständen beschäftigen. Auch von der Grundhaltung, dass nur noch mathematisch-empirische Wissenschaften als solche betrachtet werden sollen, halte ich nicht viel - auch sie ist eine philosophische Entscheidung. Und ebenso entschieden weise ich jedwede wilde Spekulation als der Philosophie zugehörig zurück. Philosophie ist ein grundsätzliches Denken über grundsätzliche Fragestellungen. Es ist nur zum Leidwesen des Denkens, dass alle Spekulationen als philosophisch bezeichnet werden. Ich vermisse bei vielen das Denken, das doch im Grundmuster logischen Regeln folgen sollte. Diese Frage ist logisch und empirisch nicht zu beantworten, aber in der Mythologie wird angenommen, dass die Seele ihren Sitz in der Leber habe. Die transzendente Folter, der Prometheus unterworfen wird, weil er den Göttern das Feuer entwendet und es dem Menschen (wieder)gebracht haben soll, besteht darin, dass ihm die Leber von einem Geier zerhackt wird, die sich nachts wiede regeneriert, so dass die Folter kein Ende nimmt. Ich würde spekulativ davon ausgehen, dass der Sitz der Seele irrelevant ist, weil die Seele auf die unterschiedlichsten Weisen beeinflusst werden und Schaden nehmen kann. Aber sicher auch durch belastete Leberwerte. Na denn mal Prost!