Wann gibt es das nächste Geschichtenstück?

Die Folge 408 erschien am 01. April und war doch kein Aprilscherz. Die Folgen 409 und 410 sind komplett geschrieben, die Folge 411 reift gerade heran. In diesen Folgen widme ich mich Ben @Gedankenkammer , der mit Immanuel Kants "Träume eines Geistersehers" in der Hand in der Villa herumlief und eigentlich mit dem Theaterphilosophen ins Gespräch kommen wollte, dann aber viele, viele Folgen lang gar keine Erwähnung fand. Der Handlungsstrom war eben so; nun aber verdichten sich die Ereignisse in der Villa und im Hattinger Wald, da wird ein scharfsinniger Geist, der sich mit den "Träumen eines Geistersehers" und vor allem aber mit der Geisterseherei beschäftigt, dringend gebraucht. Den Grund dafür, warum sich @Gedankenkammer mit der Geisterseherei beschäftigt, werden wir bald erfahren. Wie schon gesagt, diese Folgen sind schon geschrieben. Ich könnte dir auch schon erzählen, wie es nach der Folge 411 weitergeht, aber danach hast du ja gar nicht gefragt. Also mache ich es, wie rhetorisch gewiefte Politiker und erzähle, wonach keiner gefragt hat: Da gibt es etwas, was neu auf meiner Autorenhomepage platziert werden wird - nebst Foto der SOKRATES-Urschrift, was du auch hier sehen kannst - sie kommt von Philomena @Phinaphilo - und hier der Text von meiner HP:
Wir schreiben den 27. August im Jahre des Herrn 1749 in Frankfurt am Main. Im Hause des kaiserlichen Rates, einem Doktor der juristischen Fakultät liegt die Ehefrau schweißgebadet in den Wehen, schreit, schnauft und stöhnt - der Herr Doktor jur. Justizrat des Kaisers ist hinausgeschickt und versucht die Kontenance zu wahren. Fast 300 km davon entfernt in einem schwäbischen Städtchen Nähe der Landeshauptstadt jenseits der Stadtmauern lebt in Obstgärten eines Bauern in einer ärmlichen Hütte ein Dichter, den sie die türkische Nachtigall nennen und scheidet aus dem Leben. Auf seinem Nachttischchen kein Gebetsbuch, sondern ein in Ledergebundener Band mit der Aufschrift SOKRATES und seinem eigenen Namen - die handschriftlich verfasste Urschrift eines endlosen Romans - benannt nach dem antiken griechischen Philosophen Sokrates. Rund 265 Jahre am 02. Januar 2014 im digitalen Zeitalter des Internets und von Google angekommen, beginnt ahnungslos von dieser Urschrift ein Dichter desselben Namens wie der am 27. August 1749 in Waiblingen verstorbene Gartenpoet auf ask.fm mit dem Nicknamen Klugdiarrhoe einen kafkASKen Fortsetzungsroman mit em Titel SOKRATES. Fast zwei Jahre später erst, also 2016 lässt ihm die Hamburger Gelehrtendame Philomena, in deren Besitz sich die Urschrift befindet den Waiblingener Roman zukommen. Dem Internetdichter bleibt angesichts der Post aus Hamburg vor Ehrfurcht beinahe das Herz stehen. Ist er die Reinkarnation des vor 265 Jahren verstorbenen schwäbischen Dichters türkischer Abstammung? Oder ist er es gar selbst, der durch eine Zeitreise am 02. Januar 2014 wie in Trance seinen Roman zu schreiben beginnt, der bereits seit 265 Jahren schon existiert?