«Wann gibt es das nächste Geschichtenstück?» diese Frage steht wie ein Mahnmal ganz oben und die Antwort darauf ist schon vier Tage alt. Ich habe euch noch so viel zu erzählen. SOKRATES - Folge 409:

Uri Bülbül
Ben @Gedankenkammer ahnte, dass er seinen nächsten Gedanken nicht gefahrlos aussprechen konnte; er kam ihm zwar klar und deutlich in den Sinn, sollte ihm aber besser nicht auch noch über die Lippen kommen: «Du kannst das Problem des Wolfswelpen nicht mit der Black Box lösen!» Ben hielt die Luft an, schluckte kurz und sagte, während er sich langsam nach dem zerknüllten Buch auf dem Boden bückte: «Als Kant gegen den Geisterseher Emanuel Swedenborg argumentierte und dabei bei aller rhetorischen Gewandtheit von einer Ahnung besessen war, dass er nach dem Motto handelte, was nicht sein kann, was nicht sein darf, war er in einem mechanistischen Weltbild verfangen und kannte die Relativitätstheorie nicht – nicht einmal ansatzweise.» Damit richtete sich Ben @Gedankenkammer wieder auf und hatte das gelbe Büchlein vom Boden aufgehoben, das nun aber unübersehbar auch für Frank Norbert Stein vollkommen knitterfrei war wie ein druckfrisches Exemplar aus dem Regal eines Buchhändlers. Der Hausmeister schwieg und fror. Es war kalt geworden in seiner Werkstatt – so kalt wie in einem Kühllager. «Gut», sagte Ben, «ich wollte es dir nur gesagt haben. Jetzt gehe ich auf mein Zimmer. Ich glaube nicht, dass Schwester Maja und Dr. Zodiac Zeit für mich haben.» So drehte er sich weg noch etwas in den Bart murmelnd, um Zeit zu gewinnen, weil Norbert ihn nicht sofort verstehen konnte und sich fragen musste, ob er überhaupt richtig gehört hatte, aber deutlicher musste Ben sich nicht äußern. Er ging. Es war mehr als genug, was er dem Hausmeister mitgeteilt hatte. Nun sollte Norbert allein mit alldem fertig werden. Ben war weg. Und Norbert fragte sich, ob er richtig gehört hatte: was? Rufus war weg? Wie "weg"?
Ich muss mich nicht unnötig lange mit den Gedanken dieses dogmatischen Narren beschäftigen, sagte sich auf dem Weg auf sein Zimmer Ben @Gedankenkammer. Dieses Herunterbeten eines dualistischen und letztendlich mechanistischen Weltbildes war so fruchtbar wie ein Haufen Sand in einem Blumentopf. Obwohl doch gerade der Dualismus den Geist zulassen musste, würgte er ihn in einem auf die Mechanik der Atome zurückgeführten Erklärungsmuster ab. Aber auch das war absurd, wie konnte man in den Atomen nach mechanischen Zusammenhängen suchen? Ben kam am Speisesaal vorbei und versäumte es nicht, einen Blick hinein zu werfen. Der arme Förster, dachte er, er verabschiedete sich gerade von Kommissar Hoffmann und Schwester Maja. Ben wusste, dass sie Maja Maylayla hieß, so weit war er schon in ihr Privatleben vorgedrungen. Es war Neugier, aber vielleicht auch ein bisschen mehr. Friedhelm Förster sah gar nicht gut aus. Er hatte eine suizidale Aura, aber was sollte Ben dagegen tun? Was ist normal und was ist anormal? Diese Frage musste Ben für sich immer wieder neu verhandeln und klären. Und das? War das nun normal oder anormal? Musste diese Frage nicht jeder Mensch für sich immer wieder neu klären? Ben konnte sich nie ganz sicher sein, was als normal galt und was nicht.