Wir sollten auf jeden Fall weiter über Wissenschaftskritik und Kritische Wissenschaft sprechen - das gehört zur Philosophie! Aber auch SOKRATES kann als eine praktische wie praktizierte Form der Wissenschaftskritik gelesen werden, wer es mag - Folge 415:

Uri Bülbül
Der Radfahrer radelte wie einst ein berühmter Außerirdischer, der nachhause telefonieren wollte, kräftig in die Pedale tretend los und nutze den Schotterweg im Wald als eine Startbahn wie ein Flugzeug, flog im steilen Winkel hoch über die Baumwimpfel und flog einen Kreis über Nadia. Seine Stimme aber war noch so nah an Nadias Ohr, als stünde er direkt neben ihr und keine Anstrengung der Radelei war ihr anzumerken, keine Änderung der Atmung, kein Schnaufen nicht im Leisesten. «Wir müssen über Leviathan sprechen, Nadia, wir kommen nicht umhin, uns dieses Themas anzunehmen!» Er radelte im Himmel an die 20m über Nadias Kopf, aber sie war weit davon entfernt, sich darüber zu wundern. So war es eben in ihren Welten, zwischen denen sie hin und her pendelte und pendeln musste, wie es eben das Schicksal eines Pendels ist, hin und her zu schwingen. Nadia hatte sich dieses Leben nicht ausgesucht. Sie war hineingeboren in eine Welt, in der es bald, als sie eine junge Frau zu werden begann, eine andere gab. Dann verschwinden eben auf eine mysteriöse Weise nekrophile Mörder und Gärtnergehilfen aus einem mit vier Polizisten bewachten Polizeiwagen, dann versucht eben ein Hauptkommissar seinen etwas minder begabten Gehilfen loszuwerden und schickt ihn mit schier sinnlosen Aufträgen erst weg und beordert ihn dann über Funk wieder zurück. Dann gibt es eben einen Theaterphilosophen, der sich in das psychiatrische Sanatorium verzieht, weil er mit der Nachricht, die ihm zugegeben etwas unsanft überbracht wurde, er sei verhaftet, nicht fertig wird. Dann ist da eben eine Blackbox, in der Menschen „entsorgt“ werden, die irgendwelchen anderen nicht in den Kram passen. Dann landet eben auch mal ein etwas zu brutaler Hauptkommissar in einer solchen Blackbox. Na und? Nun ist eben einer da, der über den „Leviathan“ sprechen muss und meint, sie damit behelligen zu dürfen, während ein fünfzehnjähriger Junge als rosa Delphin in ihrer Badewanne erscheint. Ein kleiner Voyeur vielleicht – aber eben doch mit ganz besonderen Fähigkeiten und einem sehr eigenartigen Charme. «Warum sollten wir nicht umhin kommen, über den Leviathan zu sprechen?», rief Nadia so laut sie konnte zum Radfahrer in den Himmel hinauf. Seine Stimme aber war wieder ganz nah und entspannt: «Wir sind die kleinen freien Atome, die autonomen Teilchen, die Aufgaben übernehmen und sich zu einem Ganzen fügen, das Ganze aber ist nicht vorherbestimmt, sondern es entsteht durch die Art und Weise, wie wir zueinander finden.» «Ich habe nicht zu dir gefunden», sagte Nadia nun ebenfalls in ganz ruhigem Tons, aber sie setzte ihren Weg Richtung Villa fort, während der Radfahrer in angemessener Höhe und nicht lästig wie eine Mücke um sie kreiste. «Das sieht nur so aus. Alles hat zwar auch einen Anschein als ob, aber alles kann auch ganz anders sein und wiederum ist dieses Anderssein auch nur Schein in einer anderen Perspektive.» «Du hast zu viel Science Fiction gelesen, glaube ich!», sagte Nadia streng.