Philosoph und Schriftsteller zu sein, ist doch auf die Dauer langweilig Herr Bülbül... Warum sind Sie eigentlich nicht Schmied geworden der ganztägig mit dem Zehnpfünder auf den Ambos drischt ?...Oder Holzfäller! Der Axt und Säge unter urischem Gebrüll ins Holz treibt. Das Ist doch viel schöner.

Otto, der Wander-Wunderheiler
Eine Person hat doch viele Facetten, Seiten und Neigungen. Als Philosoph und Schriftsteller mit Hunden spazieren zu gehen und dabei nachzudenken oder Wiesen und Bäume zu bewundern und zu warten, bis die Hunde aus irgendeinem Gebüsch wieder um die Wette rennend auftauschen, ist sehr reizvoll und niemals langweilig für mich. Als ich aber vor zwei Wochen meinen Wildpflaumenbaum um einige Meter kürzer machen wollte und die Kettensäge ansetzte, musste ich doch tatsächlich an den Kettensägen-Otto denken: Er kann das bestimmt besser und schneller, wenn er nur hier wäre und er hätte Tipps, wie ich die Säge halten und wo ich besser ansetzen sollte usw. Säge kommt also nicht zu kurz und Holz kleinmachen erst recht nicht. Die Axt wird geschwungen, bis die Hölzer mir um die Ohren fliegen, ist irgendwie lustig. Mich hat noch kein Stück getroffen - und natürlich arbeite ich ohne Helm und Sicherheitsbekleidung - etwas Risiko muss schon sein. An Schmiedearbeiten würde mich am meisten das Feuer interessieren. Immer schön Holzkohle ins Feuer und mit dem Blasebalg kräftig pusten. Und dann wieder die stillen Momente, in denen ich den Geräuschen meiner Tastatur lausche - Nachdenken über den Epochenbegriff der Moderne und die Freiheitsphilosophie Hegels. Ich arbeite gedanklich noch an den Mängeln meines letzten Vortrages. «Was ist frei an der freien Kulturszene? Eine Provokation.»