Wie hätte eine Bewerbung für das "freie Zimmer" denn auszusehen? Mir gefällt die Grundidee des Schreibhauses sehr gut, außerdem ist mir aufgefallen, dass ich immer mal wieder Fragen von dir erhalte, du mir also höchstwahrscheinlich folgst.

Du könntest das Zimmer ja haben; das Schreibhaus ist groß und hat auch noch Zimmer für andere frei; alle, die sich bewerben und für würdig befunden werden, bekommen ein Zimmer. Aber nun hast du dich ja nicht beworben, sondern willst nur wissen, wie die Bewerbung auszusehen hat. Interesse für das Schreibhaus, Begeisterung für Literatur, Wunsch und Wille zu schreiben dürften auf gar keinen Fall fehlen. Und wie du das zum Ausdruck bringst, wäre deine Sache gewesen - schließlich dürfen Phantasie und Kreativität auch nicht fehlen.
Aber liest du auch den Konjunktiv? Ist das nun ein Irrealis? Ist das Zimmer nun doch für dich nicht zu haben, weil du die Frage falsch formuliert hast?
Ja, das wäre auch lustig, aber nur für Leute mit schrägem Humor und lass mich raten, was du dazu sagen würdest: «Pfff, der kann mich mal» Stimmt's? Also wenn du ein Zimmer zu vergeben hättest, hätte ich es nicht bekommen, oder?
Aber nun machen wir es nicht unnötig spannend. Ich habe auf meine Schreibaufgabe bisher vier Antworten bekommen, wovon zwei enttäuschend waren. Aber so etwas kommt vor und man darf auch nicht nachtragend sein. Nicht jeder erfüllt immer die Erwartungen. Ich übrigens auch nicht. Du vielleicht auch nicht, aber pff, musst du ja auch nicht.
Nur dieses Mal hast du mit deiner Antwort voll ins Schwarze getroffen.
http://ask.fm/LeannaCordis/answer/115480889487
Also gebührt dir auf jeden Fall ein Haustür und ein Zimmerschlüssel.
Willkommen im Schreibhaus :)
Ach ja, bitte, geh nicht in den Keller, wenn es sich vermeiden lässt.

View more

INAKTIVER ACCOUNT@LeannaCordis