Ask @Annodomino:

Hast du deine Domino-Express Steine weggeworfen, weil du ja auf deiner Webseite gesagt hast, dass sie "grottenschlecht" sind.

Nein, die standen weiter rum. Meine Mutter, die als Psychologin entwicklungsverzögerte Kinder betreut, setzt sie jetzt teilweise dort ein bzw. gibt sie an Familien weiter. Kinder sind da so begeistert, dass die Qualität sie nicht stört ;-)

View more

Gehst du gerne in die Disco oder auf Partys, oder hast du Angst davor?

Große Angst. In einer Disco war ich bisher genau einmal (Party meines Studienjahrgangs, bin freiwillig hin) und das war ok. Sonstige Partys sind manchmal schön, manchmal unangenehm. Weil man ja mitkriegt, dass sowas nicht meins ist, und ich mich nicht grade darum reiße, kommt die Situation aber auch nur alle paar Monate mal vor ;-)

View more

Wie geht es dir im Moment? :) Hast du (mit den Tipps aus deinen Videos?) deine Sozialphobie im Griff und bist du zufrieden mit deinem Leben?

Um das wirklich beantworten zu können, müsste ich gerade ziemlich viel erzählen. Kurz gesagt ja - Zukunftssorgen und Angst usw. sind nicht aus der Welt, aber in den letzten Monaten habe ich teilweise sehr, sehr großes Glück erlebt. :-)

View more

Was tust du gegen "Weltschmerz"-Phasen? Glaubst du, die negative Sicht auf das Leben, die man in so einem Moment hat, ist realistischer als die normale?

Coole Frage. Ich greife da gerne zu Romanen, weil die das beste Mittel sind, das ich kenne, um alles andere zu vergessen. Tendenziell würde ich sagen: ja, realistischer. Auch weil das der Forschungsstand ist (schlecht gelaunt oder depressiv neigt man weniger dazu, Informationen zu den eigenen Gunsten zu verzerren). Allerdings ist das nur ein Mittelwertsunterschied, kein schwarz-weiß. Sprich, ich finde entschieden, dass jemand, dem es gut geht, sich nicht zwangsläufig Dinge vormacht (es ist bloß ein bisschen wahrscheinlicher). Umgekehrt können depressive Phasen auch durch eine völlig ins Negative verdrehte Sicht der Dinge zustande kommen. Positiv und realistisch zusammenzubringen ist auf jeden Fall möglich.

View more

Ich Feier dich so abgöttisch.. Kannt du das anthropische prinzip mit deinen eigenen Worten bitte erklären? Danke im vorraus.

Coopgegenkat
Das anthropische Prinzip erklärt die Tatsache, dass auf der Erde so viele natürliche Voraussetzungen (wie z. B. der genau richtige Abstand von der Sonne, um beim noch am wenigsten unglaublichen anzufangen) so unfassbar gut auf die Entstehung von Leben passen, dass es nach Ansicht vieler Theisten kein Zufall sein könne und beweise, dass es einen Schöpfer gegeben haben muss. Es müssen unglaublich viele Dinge zusammenkommen, damit Leben entstehen kann, und das ist extrem unwahrscheinlich. Das anthropische Prinzip besagt jetzt, dass es gar nicht anders sein kann, wenn wir hier sind, um überhaupt diese Frage zu stellen. Denn in den anderen zig Milliarden Fällen, wo irgendwas nicht gepasst hat, ist eben kein Leben entstanden, dass bemerken könnte, dass es nicht entstanden ist.^^ Sprich, WENN wir Menschen hier sind, dann müssen die Voraussetzungen für Leben gegeben gewesen sein. Egal, wie unwahrscheinlich sie VORHER waren. Damit ist ein Schöpfer als Erklärung nicht mehr nötig, sondern die Erklärung ist, dass wir keinen anderen Fall hätten vorfinden können als diesen. Es ist so ähnlich wie die Logik, dass gegen jede Wahrscheinlichkeit alle deine direkten Vorfahren die Pest überlebt haben, zumindest bis ins Erwachsenenalter...

View more

Als du angefangen hast, zu studieren, hattest du da keine Angst wegen den vielen neuen Leuten? Wenn ja, was hast du dagegen gemacht? :) Ich bin bald mit der Schule fertig und habe ziemlich Bedenken ob ich mich in einem komplett neuen Umfeld einleben und Freunde finden kann...

Ich hatte noch nie und nie wieder danach so sehr Angst wie vor dem Unistart. Dadurch - weil ich am Abend vor dem ersten Unitag total aufgelöst war - bin ich dazu gekommen, mich mal eingehender über das Thema zu informieren und überhaupt erst erfahren, dass es so was wie pathologische Sozialangst gibt. Was mich nämlich mit am meisten fertig gemacht hat, war das Gefühl, dass alle andere anscheinend damit klarkommen und bei mir also irgendwas "falsch" ist.
Was du dir vor allem klar machen solltest, ist, dass es anderen Leuten zwar leichter fällt, es aber mehr als genug geben wird, die auch erst mal Kontakte finden müssen und davor ein bisschen Angst haben. D.h. wenn du dich bei den ersten Veranstaltungen einfach mal zu jemandem setzt und dich aufraffen kannst, jemanden anzusprechen, wird das höchstwahrscheinlich gerne gesehen oder die Leute sind sogar froh darüber. ;-)
Das ist sowieso das Einzige, was ich raten kann: Mach dir klar, dass deine Kommilitonen keine fremden Wesen sind, sondern Kollegen. Niemand wird es dir übel nehmen, wenn du dich auf einen freien Platz neben sie setzt oder mit ihnen in einem Seminar kommunizierst. Auch wenn du mit Leuten noch nicht gesprochen hast, dein Gesicht kennt man ja, also niemand wird fragen: "Wer bist du denn und was willst du hier?"^^ Meistens bleibt es natürlich bei Smalltalk, aber eben nicht immer, und nur so fangen eben Kontakte an. Immer mal wieder probieren ;-) Ich kann da aber natürlich streng genommen nur für meinen Studiengang Psychologie sprechen. Psychologen sind ein freundliches Völkchen ;-)
Insgesamt sind Studenten aber froh, wenn sie Leute haben, die sich mit ihnen durch das Studium manövrieren und durch den Papier-, Klausur- und Bürokratie-Stress. Die beste Gelegenheit, mit Leuten in Kontakt zu kommen, bieten dann auch Klausuren^^. Davor sind die Leute so aufgedreht, dass sie direkt redseliger werden und offener für jeden Leidensgenossen :D
Ich muss aber auch sagen, dass es bei mir tatsächlich eine zähe Sache wurde. Eine enge Freundin hab ich bald gefunden, aber darauf hab ich mich dann auch "ausgeruht" sozusagen, sodass ich mich nach einem Jahr noch mal ziemlich einsam gefühlt habe und mir noch mal einen Ruck geben musste. Es hat dann an Veränderungen außerhalb des Studiums gelegen, dass ich selbstbewusster geworden bin und mich dadurch öfter aufraffen konnte, auf Leute zuzugehen. Den Unterschied merke ich aber deutlich; mittlerweile sind es vier, fünf enge Freunde und ansonsten kenne ich die meisten anderen halt so flüchtig. Das fühlt sich wirklich besser an als nur ein Kontakt und ansonsten alleine vor sich hin studieren.
Vielleicht die wichtigste Ermunterung zum Schluss: Unter den 80-90 Studenten in meinem Jahrgang ist NIEMAND ganz alleine (darauf achte ich natürlich, weil ich für das Thema eben sensibilisiert bin). Irgendjemanden findet jeder. Es müsste schon mit dem Teufel zugehen, damit das bei dir nicht klappt. ;-)

View more

Angenommen, ich würde ein Domino-Projekt machen und auf YT stellen wollen; und einige der Felder wären direkte Umsetzungen von existierenden Bildern, die unter das Urheberrecht fallen. Wie ist dann die Regelung bezügl. der Domino-Felder? Brauche ich dafür dann eine Genehmigung?

Das wurde rechtlich noch nie geregelt. Soweit ich mich mit dem Urheberrecht auskenne, müsste es theoretisch nicht erlaubt sein, aber ich glaube, eine geringfüngigere "Straftat" ist wohl kaum denkbar :D Jedenfalls ist es völlig üblich, auch bei Events wie z. B. CDT, Fotos als Feldvorlage zu nehmen. Es wurde noch niemand verklagt :D

View more

In einem Video vermutest du "Liebe ist der Sinn des Lebens". Ich denke Liebe kann etwas sein, dem man im eigenen Leben viel Platz einräumen will, weil es dadurch erfüllter/glücklicher wird, aber ist die Frage nach dem Sinn (=Ziel,Bedeutung...) nicht eine andere? Wie genau meinst du das? :-)

Also streng genommen ist das schon eher eine Antwort auf die Frage, wie man dem eigenen Leben einen Sinn geben kann. Ich bin immer davon ausgegangen, dass das damit gemeint ist, wenn Leute nach dem "Sinn des Lebens" fragen... Aus dem Grund nervt mich übrigens auch dieses Sprichwort: Der Sinn des Lebens ist es, deinem Leben einen Sinn zu geben. Weil ich dann denke: Ich hab schon verstanden, dass das die Frage ist, danke^^
Auf die Weise mag ich übrigens auch die Antwort von John Green, als er möglichst kurz auf die Frage antworten sollte: "Other people." :-)

View more

hallo, ich habe gerade dein viedeo `warum ich veggi bin` angesehen und bin begeistert. ich wollte als abschlusspfesentaion (realschule) das thema massentierhaltung nehmen doch glaube es ist zu umfangreich, hast du ideen wie man dieses thema einschrenken könnte ? :)

Da bin ich ein schlechter Ratgeber, glaube ich, weil meine Videos ja selbst immer viel zu lang werden :D
Eine zu lange Präsentation wird aber bestimmt besser bewertet als eine zu kurze ;-) Viel Erfolg!

View more

Next