Ask @glasvolldreck:

In which age, you got your first tattoo? Share your experiences before and after doing tattoo in the society, family and friends.

S A J I D
At the age of 17 I got my first tattoo. Normally it's illegal until the age of 18 here, but in vocational school I met a girl who was really skilled in drawing and her dream was to be a tattoo artist someday. She offered me doing a small tat on me, for her to experience. The rebel I was back then just couldn't say no. I didn't really thought about the motive (most of my tattoos happen spontaneously) but the night before I digged myself a little bit through astrology. I found that the sign of Saturn may fit my character though it's not even related to my zodiac sign.
The day I got my tattoo I was in a very individually equipped apartment. I sat on a worn out couch and had deep talks with that girl and her boyfriend. They introduced me to some German underground music that I haven't listened to before. Their walls were all over covered with Graffiti. They were good hosts, as they offered me beer, something to eat or anything else that would have me feel comfortable. She was a very kind person and asked throughout the session if it hurts or if we should take a break. But it wasn't that hurting.
My friends thought of me as a true rebel, because getting a tattoo underage here is mostly related to having really good connections. My mother was shocked at first (I wore caps the whole day so she won't discover the tattoo - it was behind my ear) but then she accepted my choice and wasn't even surprised. The society .. yeah... I often here those typical questions like "does this have a meaning for you?" or "why did you do this?" or "you know it will look like shit when you get older?"... but many people are very positive about tattoos. They are really common here.
I don't regret any of my tattoos and especially not the first one. It was my first break-through, my first attempt in saying "fck y'all, I'm doing what I want right now". It got a little washed out over time due to this girl being a beginner (she is really skilled right now) and it simply being one of my oldest tattoos but I think exactly that gives it its unique character.

View more

I agree on that we all are suffering. Most of the young people are suffering from sleeping problems.

S A J I D
I think it may be related to the fact that young people become more and more aware of the fact that there are clearly destructive things all over the world are going on and they basically can't do anything about it. All we have to care about is to meet the expectations of our family, the state and the society. We have to learn a profession as soon as possible to earn our own money and stand in life financial independently. (and get the country tax-income, of course) Usually this takes so much effort in one day that people are way to exhausted after to do something about the ongoing changes they have to witness. All they're saying to us is "Why do you complain? Be happy you don't live in a region of war." But you know what? War has never stopped. War is always present. War is in the heads of all of us.
We feel helpless, we have to stick to our lifestyles to improve ourselves for the sake of dying someday and having reached no improvement at all. We're lead by a bunch of lucky idiots who got their position (and by this a ridiculous amount of power) by nothing other than luck and money. They don't really care about the future their children have to live in. Many people I know (and I'm no exception) just endure this ignorance through doing drgs and other self-harming things to forget at least some hours. I know so many fcked up individual stories, people who got destroyed because they had nothing left and even that taking away from them. The world is just a cruel place and all I do all day and night is to think of strategies to change this once and for all...

View more

Do you believe in soulmates?

To believe in soulmates you must first believe in souls. I do believe in souls, yeah, but maybe not in that way others may define it. For my understanding there is a set amount of energy circulating on earth, it neither can be created nor destroyed. Physics, blabla.
Sooo, it's a little difficult for me to explain. Of course I believe in science as well but due to experiencing phenomena that can't be fully explained with that I try to find metaphors that work for me and soothe my never-ending inner thirst for understanding how the world works. This includes looking at things from very different point of views - such as metaphysics, dimensions, different spiritual views...
And yes, I came to the conclusion that I do believe in something like souls. Some would call it energy, some would call it conciousness, but that's not even important in answering this question. For my understanding there is, just like I stated before, a set amount of this existing in the our atmosphere. As our population is growing massively this amount has to split over many human beings, so that explains to me why so many people seem to have no soul at all or why some people seem to have many different souls. I also don't see why this energy floating around should always be separated in the exact same parts like it has before. I imagine it more like... if a soul leaves a transient physical manifestation it adds up to all the energy surrounding us and as soon as a new part of that is needed in a new body that's developing it's more like there is something of that combined energy that's cut off from this giant network - containing very different fragments that have been working in a physical presence before. No soul is like the other, every soul is a unique combination of all that has been there for the whole time.
In my humble point of view it's that I imagine it's a part-soul inhibiting us, but it's always connected to its whole-soul that communicates to higher-dimensional information spaces hyperstructurally. So to speak I think it's perfectly possible to have soulmates - even more than one, because I think parts of my soul could shared experiences with parts of another soul before and if the feeling of this becomes plainly more over time it's almost an inevitable proof for me. From my very own logic we have to see our would exists for so long now, it would be totally out of logic to claim that none of our souls have been connected before.
From natural science point speaking, this might have something to do with evolution as well. I remember an experiment with mice that had to experience trauma on purpose. Their children then acted with caution over situations that caused the trauma in the first place, without even experiencing it. If something like this is possible with mice - why it shouldn't be with humans? (Could be an explanation to this "old soul" thing.)
In the end souls are only another metaphor for something that can't be explained with rationality.

View more

Don't you sleep at night? It's midnight there.

S A J I D
Here it's almost 4 am. I have some kind of sleeping disorder that just can't be explained. There are days I sleep 20h + and there are days (like the last 4 in a row) that will have me wide awake in the middle of the night. That's especially exhausting because I go to school in the evening and work at nights. But even when I come home from work and go to sleep I will be awake a few hours later. My body hates me sometimes. I use the time to get some cleaning up done maybe

View more

Schlaf doch einfach weiter... Manche würden sich darüber freuen so viel schlafen zu können wie du... -.-

WOA, du hast Recht!!! Das EINZIGE was ich machen muss ist EINFACH WEITERSCHLAFEN. Krass alter, danke Anon. Du hast mein Leben gerade so sehr verbessert mit deinem advice!
Lass mich dir auch einen Tipp geben, damit wir quitt sind: Hör doch einfach auf zu atmen... Dann kannst du so viel schlafen wie du willst... :) -.-

View more

Emu
Fck my life alter, der dritte Tag infolge, an dem ich einfach random mitten in der Nacht erwache und nicht mehr pennen kann. Was willst du mir damit sagen, Körper?! Findest du es geil, wie ein Zombie in der Schule zu sitzen? Findest du es geil, mit haufenweise Energy angetrieben zu werden?!? Findest du die Vorstellung geil, so richtig geflatscht heute Abend arbeiten zu gehen?!3!?!?!?
Körper so: I say disco you say party DISCO DISCO
Lucy so: ....ARRRRGH..... -flüstert- party party du Hur3ns0hn

View more

I mean, das ist wirklich manipulativ. Ränge, Likes und Verifizierungshaken kreieren künstliche Gefühle der Anerkennung, die schnell süchtig machen können, wenn man im realen Leben wenig Selbstentfaltung hat. Und die User springen sofort auf diesen Zug. Ask ist so cancer geworden.

Jolly Roger
Ja allein dass die rote Zahl auf blauem Grund eine gewisse Diskrepanz für dein Auge darstellt und du deshalb aufmerksamer darauf reagierst....DOPAMINE DOPAMINE DOPAMINE GIVE ME MY DAILY DOPAMINE I DONT GET IN REAL LIFEEEEE

View more

+3 answers in: “–”

Ohne Witz. Ask ist zu so einem richtig Social Media "Projekt" geworden, was die Auswirkungen von Rängen, Likes und dergleichen angeht. Das merkt man sofort, wenn man diese ganze Promoting-Gülle mal geistig vergegenwärtigt. 90% checken das auf der Plattform nicht mal, wie die für dúmm verkauft werden

Jolly Roger
Ich k o t z e ey. Ich will ein eigenes ask.fm machen für Informationsaustausch, Tagebuchfunktion, kollektives Bewusstsein UND OHNE ZENSUR vallah

View more

+3 answers in: “–”

Diejenigen, die diesen blauen Haken nicht haben, sind halt weniger wert als die mit blauem Haken. Vollkommen normal, nicht wahr? Oh Mann, ich wünsche mir das alte Ask zurück... ohne Leaderboard, ohne Münzen und all dem kack... das schlichte blaue Design usw. Miep...

(Manu)
Wenn das so weitergeht werde ich wieder zum Troll und nerve die ganzen Like 4 Like Idioten mit anspruchsvollen Fragen. Den Account da werde ich nun auch annerven, so like "Wo um Cthulus Willen seht ihr bitte die Notwendigkeit für so 'nen Müll und was bitte bringt es euch am Ende des Tages? Macht es User zu einem besseren Menschen, mehr Flammen als alle anderen zu haben? Meint ihr nicht, ihr züchtet auf diese Art und Weise egozentrische Narzissten heran, die auf ask.fm nichts weiter lernen, als dass sie die geilsten sind? Ist das die Einführung der Jugend in ein Social Credit System, sodass sie eine Einführung eines eben solchen in Zukunft nicht jucken wird? Warum, WARUM?"

View more

+3 answers in: “–”

Es wäre wohl am besten, wie schaffen, der und die ab und verwenden nur noch das. So wie im Englischen. Wäre doch einfacher. Dann könnten die Wörter weiter verwendet werden und würden kein Geschlecht mehr thematisieren ;D

Simply Me
Definitiv eine erstrebenswerte Idee. Mich nerven einfach diese verhärteten Fronten auf beiden Seiten, die teilweise eher zu radikaleren Argumenten greifen, statt sich mal in logischem Kontext mit der Thematik auseinanderzusetzen. Häufig spiele ich Anwalt für die in dem Fall benachteiligte Gruppe, muss aber auch die Gegenseite ab und zu in Schutz nehmen, wenn der extreme Rand der anderen Gruppe mal wieder über die Stränge schlägt. Das ist alles so anstrengend. Ich möchte nur, dass jeder Mensch wertgeschätzt und akzeptiert wird. Wenn dafür ein paar kleine Änderungen der Sprache nötig sind, so what? Ich hoffe, dass das ganze irgendwann mal rationaler diskutiert werden kann, statt immer nur eine der beiden Standpunkte zu diskreditieren. Das führt im Endeffekt nämlich zu gar nichts, außer noch mehr Spaltung.

View more

+1 answer in: “Heute muss man ja aufpassen wie man etwas sagt, um gendergerecht zu sein. Bist du auch dafür, ist es dir egal oder nervt es dich? Wie handhabst du das?”

Wenn du in einem Zirkus eine Rolle spielen beziehungsweise arbeiten würdest, wer wärst du?

Emu
Uffff, also ich stehe ja echt nicht gerne im Mittelpunkt. Dennoch entertaine ich gerne Menschen, also stellen wir uns mal vor, ich sei einfach damit aufgewachsen und würde von kleinauf etwas tun, was mir natürlicherweise liegt und mich fasziniert.
Zunächst kommt mir da in den Sinn, dass ich sowas wie eine Pyrotechnikerin sein könnte. Ich mag Feuer. Vielleicht würde ich Feuer spucken, vielleicht würde ich das ganze aber auch mit zB brennden Ringen in Tanzeinlagen einbinden. Wenn es ein moderner Zirkus ist, kann ich mir vorstellen mich so "leuchtenden Anzügen" (weißt du was ich meine?) in einem abgedunkelten Raum Tanzeinlagen zu bringen, gerne auch mit weiteren Tänzern. Beim Autofahren ein häufiges meiner Gedakenspiele, mir Choreos zu nicen Liedern auszudenken. Diese haben oft den Anspruch, eine Story zu erzählen. Also mit etwas angelerntem Skill hätte ich auch sicherlich großen Spaß daran, so etwas zu leiten.
Oder aber ich wäre safe eine Person, die Katzis dressiert und Kunststücke mit ihnen durchführt. Voraussetzung hierfür wäre, dass der Zirkus kein Wanderzirkus, sondern fest installiert ist und ich meine Tiger aller Art, Größe, Farbe und Form artgerecht halten und verwöhnen kann.
Oder aber ich bin simply die se.xy Assistentin des Zauberers, die immer schöne Kostüme anhat und ab und zu mal zersägt wird oder durch irgendwelche versteckten Falltüren einfach mal verschwindet und sonst bloß nur da ist um gut auszusehen und zu lächeln.

View more

Wenn dir gesundheitlich etwas fehlt, gehst du dann gleich zum Arzt oder zögerst du es raus und behandelst dich erst mal selbst? Oder gehst du lieber zum Heilpraktiker?

Simply Me
Da ich mittlerweile ziemlich gut darin geworden bin, meine abbauende mentale Stabilität frühzeitig zu erkennen und auch zu wissen, welche Präparate darauf am sinnvollsten anzuwenden sind - ich also alles in allem mein eigener Therapeut wurde - zögere ich es meist heraus, bis es gar nicht mehr geht.
Körperliche Krankheiten werden zunächst mit Hausmitteln versucht einzudämmen. Ich weiß noch, dass ich letzten Sommer plötzlich starkes Fieber bekam und erst nach einer Woche von meiner Mutter zu meinem Hausarzt geschleppt wurde. Diesem war unverständlich, warum wir nicht bereits früher erschienen. Er verschrieb mir zwei Mittelchen und schon ging es mir besser. Hätte meine Mutter mich nicht gezwungen, hätte ich sicher noch so weitergemacht bis das entweder von alleine weggegangen wäre oder so unermesslich gestiegen wäre, dass mir keine Wahl bliebe.
Vor ein paar Jahren war ich noch regelrechter Dauergast bei Ärzten. Von Unverständnis, bis Absprache meiner eigenen Gefühle, Gedanken und Leiden sowie Anschuldigungen, ich würde mir das alles doch bloß ausdenken, war alles dabei. Daher sehe ich Arztbesuche mittlerweile sehr kritisch und mache sie nur, wenn sie sich nicht vermeiden lassen. Außerdem fühle ich mich einfach von vielen Ärzten nicht ernst genommen, was sicherlich auch daran liegt, dass die bereits widerlegte Fehldiagnose noch immer in meiner Krankenakte verankert ist und ich daher nicht die Behandlung erhalten kann, die bei mir wahrscheinlich eher anschlagen würde. Mein Vertrauen in unser Gesundheitssystem ist einfach sehr angeschlagen.
Beispielsweise mein niederschlagender Besuch beim Orthopäden vor ein paar Wochen: Ich habe eine angeborene Knochenfehlstellung, welche in der Lage ist, mir Schmerzen im ganzen Körper zu bereiten. Ich wartete dort eine Stunde, um mir fünf Minuten von dem Typen anzuhören wo er überall studiert hat und warum er der allercoolste ist, nur damit er mir erzählt "Sie müssen mehr Sport machen oder sie brauchen in fünf Jahren eine Knie-Operation wegen Arthrose." ... Achso, okay? Und wie soll ich bitte Sport machen, wenn mir der ganze Scheiß Körper wehtut? Fck Logic. Dann diskreditierte er noch alle bisher bei mir vorgenommenen Therapieansätze und schickte mich nach Hause, ohne mich überhaupt einmal zu röntgen.
Bei einem Heilpraktiker war ich noch nie, wohl aber bei einem Osteopathen. Auch wenn diese Form der Behandlung kaum gesellschaftlich anerkannt wird (und von den Krankenkassen teilweise auch nicht) half er mir, viele innere, blockierte Energiepunkte zu lösen (das konnte man wirklich spüren, ich schwöre darauf), half mir mit einer Darmreinigung welche meine Probleme mit dem RDS zumindest kurzzeitig eindämmte und führte generell eher psychologisch anmutende Gespräche mit mir. Außerdem schrieb er seine Behandlungen irgendwie so um, dass sie zumindest zum Teil von der Krankenkasse übernommen werden konnten. Der Typ war echt klasse, bei ihm fühlte ich mich, als sei ihm meine Gesundheit tatsächlich wichtig.

View more

Fällt es dir leicht Einladungen/Geschenke oder Gesten von anderen anzunehmen, oder hast du dabei ein unwohles Gefühl?

Kleinerjunkie
Mittlerweile habe ich mich daran gewöhnt. Ich hatte jetzt fast über zwei Jahre kaum Geld zur Verfügung und musste demnach soziale Aktivitäten genau aus diesem Grund ablehnen. Allerdings gaben einige meiner Freunde nicht auf, machten mir random Geschenke wie ein Päckchen Kippen oder einfach einen Energydrink. Ich war immer berührt von dieser Art von Geste, obwohl ich halt selbst nicht anders bin, wenn ich denn mal Geld habe. Ein unwohles Gefühl habe ich demnach nicht mehr, aber ich bin jemand, der es sich sehr genau merkt, wenn jemand einmal gut zu mir war.
Was Einladungen angeht, kollidiert dies häufig mit meiner social anxiety. Außerdem meiner conspiracy theory, dass mich sowieso keiner leiden kann und ich dort nur stören würde. Ringe ich mich dann doch durch, zu erscheinen, freuen sich so unglaublich viele Leute mich zu sehen (gerade wenn längere Zeit vergangen ist) und meistens baut sich das dann auch zu wunderschönen Abenden aus. Meine anfänglichen Zweifel sind also meistens unbegründet. Daher arbeite ich konstant daran, Einladungen, Geschenke und Gesten anderer anzunehmen. Gerade auch deshalb, weil ich selbst jemand bin, der andere gerne einlädt, ihnen kleine Geschenke macht oder Aufmerksamkeiten zukommen lässt und die pure Intention dahinter wohl irgendwie versteht. Warum sollte mir jemand etwas böses wollen, der mir etwas gutes tun will?
Außnahmen sind da Menschen, bei denen mir bekannt ist, dass sie dies nur tun, um andere Menschen an sich zu binden. Aber selbst bei denen suche ich zeitnah - also sobald ich finanziell kann - den Ausgleich oder versuche meinen Dank auf andere Art und Weise auszudrücken, da ich mich nicht gerne abhängig mache. Mittlerweile scheine ich auch ganz gut ausfindig gemacht haben, mit welchen expliziten Strategien ich Abhängigkeitsverhältnissen entgehen kann.

View more

What's your name?

S A J I D
My name given to me by my mother is in fact not "Lucy", but it has the same root word, which goes back to the Latin word "lux" - meaning light.
Her inspiration of the name came from the cartoon peanuts. If I would've been a boy, she would've named me Linus. I don't understand why she changed the English spelling into some French form of the name, but that's okay. In internet communication I stick to the form with "y" at the end, because it's international and protecting me from stalkers.
There was a phase I really despised my name but now I find it rather okay, because it's pretty unique and I don't often get confused with other people. Also the meaning fit's my existance as I often get told that I appear like someone with a great amount of light inside. This pleases me and is maybe another reason why I'm so predestined in fighting the dark.

View more

Arranged marriaged or love marriage? Which one do you prefer and why?🍭🍫🌺

█║͠▌║̕▌║ ̵ɴ͠ᴏᴀ̡ʜ ͜║▌̶║͡▌║█│͠
This question is confusing me - who in earth would even want to marry because of LOVE? How could one even think of that?!
Haha, no. I see marriages very critical and somehow outdated? I can imagine to marry someday, but I would do it to pursue my own logic or ethical beliefs. I can imagine bringing someone who is in danger in one's home country over here or marry for getting my stupid last name finally changed. I can imagine to marry my best friend (with whom I have a indefinable relationship anyway - we love each other but not in a way other people are capable to understand) to either get his beautiful last name or get us both tax reliefs or something. I can imagine marrying a really good friend of mine for our dream of having a big magical marriage party with unicorns, a lot of glitter, everyone showing up in costumes and a ceremony held by someone who is on dr.ugs.
I don't like the picture of marriage people have and I would love to break it in any way. Maybe I'm just a rebel or maybe my beliefs are revolutionary. Marrying for love is something I have absolutely no interest in due to me having massive problems with meeting expectations and keeping promises. But after all I can never know what happens in the future. Maybe sometime I will met someone who changes my beliefs. I wanna keep this option open, though I don't believe in it right now.

View more

What was your first concert? No matter how embarrassing - let's hear it.

S A J I D
My biological father took me to my first concert as a birthday present. We always had and still have a distanced relationship, so this was something special. I was 14 at that time and the concert was a German medieval folk rock band. (called Subway to Sally) It's not embarassing at all, sometimes I still listen to that kind of music when I'm in the mood but my favorized music has changed a lot since then.
It was a nice evening. My half-sister was also with us and my fathers girlfriend too who is a nice person. (I feel like I have to mention this as many people have problems with their parents new partners.) My father allowed me to have a beer, which made me feel really cool. I didn't even like beer and I still don't but it was a sweet gesture I remember. In Germany you're allowed to drink beer and wine at the age of 16 but with parents permission it's allowed at the age of 14.
I still remember the first song they played and it has a special place in my heart. They make really beautiful music.
https://www.youtube.com/watch?v=RGZU4DXEkIQ

View more

Are you scared of the dark?

S A J I D
I might get paranoid about circumstances related to abscence of light. But me being paranoid is a constant condition so I got used to it. When it's dark I see shadows more frequently and I act more observantly about recognizing noises, voices, moving objects and so on. In a symbolic meaning I believe the dark is always beside or even within me, so most effective way of handling it is to welcome it and embrace it in my inner empire. It's not an intruder - it's a guest who has many important lessons for me. I started to treat the dark with kindness and understanding, so sometimes it's gentle enough to treat me back like this. Over time I got to know it's ways of acting up and though it's strong, I also grew stronger by fighting it for this long time now. So I'm definitely not scared at all.

View more

What’s the best thing to do after a long and hard day?

S A J I D
Often I get vicious back pain when I had a stressful day. Best thing to do then is to take a really hot bath, have a tea and maybe smoke some medication. Sadly I can't sleep right away after an eventful day, my brain wants to reflect everything that happened extensively. So sometimes I read a few lines, write a few lines or watch one or two episodes of a series to calm down. Then I'll try to have a good sleep (the last three days I woke up after 3 - 4 hours with a headache) and cuddle with my little tigers.

View more

Heute muss man ja aufpassen wie man etwas sagt, um gendergerecht zu sein. Bist du auch dafür, ist es dir egal oder nervt es dich? Wie handhabst du das?

Simply Me
Also zuerst mal, müssen muss mensch gar nichts, aber mensch kann natürlich, wenn mensch denn möchte. Hab hier schon mal etwas dazu beantwortet:
https://ask.fm/glasvolldreck/answers/152211289911
https://ask.fm/glasvolldreck/answers/152211872567
https://ask.fm/glasvolldreck/answers/152212034359
Also ich bin mittlerweile strongly dafür, meine Ausdrucksweise so neutral wie möglich zu halten, vor allem in öffentlichen Texten. Warum? Ganz einfach, zu jedem 'Warum?' denke ich mir erst mal die Antithese, also 'Warum eigentlich nicht?'
Und wenn ich mir die Argumente der Gegner anschaue, denke ich mir nur so...puh. Okay, das kling jetzt eher nach butthurt-haftigem Rumheulen, aber wirklich überzeugend? Es geht halt meistens darum, dass mensch einfach zu faul ist, seine mühselig antrainierten Gewohnheiten hinter sich zu lassen und sich mit etwas Neuem zu beschäftigen, dessen Sinn vielleicht noch nicht erschlossen wurde oder nicht erschlossen werden kann, weil mensch selbst nicht direkt betroffen ist. Ich denke, diese ganzen Argumente gegen eine Veränderung der Sprache (und seien wir mal ehrlich, Sprache befindet sich in einem konstanten Wandel seit sie existiert, warum bitte sollte mensch jetzt damit aufhören?) sind nur eine Projektion des eigenen schlechten Gewissens, weil mensch sich im Innern wahrscheinlich bewusst ist, dass keine stichhaltigen Argumente dagegen existieren, aber sich trotzdem lieber an der Gegenseite beteiligt "aus Prinzip" oder weil mensch negative Resonanz fürchtet.
Interessant ist auch, dass chromosomale Unterschiede der Sexualhormone erst um ~1900 entdeckt wurden und Pronomen (und damit auch die Unterteilung in genau zwei grammatische Geschlechter) sich ab ~500 vor Christus aus dem Proto-Germanischen heraus entwickelten und so auch ihren Weg in verschiedene aktuell gesprochene Sprachen fanden. Mehr als zwei Geschlechter sind uns aber ebenso seit etwa dieser Zeit bekannt - beispielsweise in Form des Hermaphroditos, um den sich sogar ein Kult entwickelte. Laut griechischer Mythologie soll dieser der Sohn der Götter Hermes und Aphrodite gewesen sein. Eine Nymphe namens Salmakis verliebte sich in ihn, jedoch erwiderte er diese Liebe nicht. So bat sie die Götter einfach darum, ihn mit ihr zu vereinen. Und so entstand aus den beiden ein intergeschlechtliches Wesen. Interessant, dass in späteren Jahrhunderten die Leugnung (und Liquidierung) der Existenz solcher Menschen hauptsächlich von der Kirche ausging, nicht? *hust*
Ok ich schweife ab. Mein point ist, dass die Separierung der Geschlechter in der Sprache mit keinen wissenschaftlichen Ergebnissen zusammenhängt, sondern auf sehr rudimentärem Wissensstand, sowie rein äußerlicher Basis erfolgte. Aus heutiger Sicht ist es für mich also schlichtweg unlogisch, weiterhin darauf zu beharren, nur weil "war schon immer so" oder "es gibt nur zwei Geschlechter".
Jedenfalls zitiere ich noch einmal meinen favorite sad boi: "Die Grenzen meiner Sprache bedeuten die Grenzen meiner Welt."

View more

+1 answer Read more
Next