Ask @tittengrabschernumberone:

Für wie wichtig erachtest du dich selbst?

bygoneDays
Nicht sehr wichtig. Es fällt mir schwer, mir selbst großartig Bedeutung zuzuschreiben. Das hat leider mehrere negative Nebeneffekte, ich habe das Gefühl, irgendwie eine Art "Ballast" für meine Mitmenschen zu sein (ich bin es zumindest für mich selbst), verhalte mich so, dass ich dieses Bild vor mir selbst bestätigen kann und hm. (Sehr irrational - wenn ich nicht wichtig bin, wie kann ich dann ein Ballast für andere Menschen sein? Vielleicht werde ich das Gefühl ja los, wenn ich mir wirklich klar mache, dass meine Existenz keinen großen Einfluss auf mein Umfeld hat, weil ich nicht von Bedeutung bin.)
Letztendlich bin ich dem Universum egal. Und ich bin mir nicht komplett egal, aber eben auch nicht sonderlich wichtig. Ich bin ein paar anderen Menschen wichtig (wundersamerweise), aber deine Frage war ja, für wie wichtig ich mich selbst erachte.

View more

Bist du deiner Familie fremder oder ist dir deine Familie fremder?

The Devil's Advocat
Beides gleich stark ausgeprägt, wenn mit "Familie" tatsächlich weit gefasst einfach Menschen, die irgendwie mit mir verwandt sind, von dir in der Frage gemeint wurden. Ich bin ihnen sehr fremd und sie mir.
Wenn mit "Familie" die Menschen gemeint sind, die zu meiner engen Verwandtschaft gehören und mit denen ich aufgewachsen bin, dann wird das schon wieder komplizierter. Könnte das jetzt aufdröseln, aber dann wird mir die Antwort zu persönlich, also belasse ich es jetzt erst einmal bei dieser etwas schwammigen Antwort.

View more

gibt es themen, die dich interessieren, bei welchen du aber dich noch nicht ausreichend informiert bzw. dein wissen erweitert hast?

Rocko
Oh, da gibt es viele. Ich hatte erst vor zu erklären, warum das so ist, dass ich mich nicht ausreichend informiere, wenn mich das Thema doch interessiert, aber dann wäre diese Antwort sehr persönlich geworden.
Ich würde es dir erzählen, aber will gerade nicht, dass das öffentlich einsehbar in meinem Profil ist.

View more

Wenn du mir spontan ein Buch empfehlen würdest (Genre spielt dabei keine Rolle), worauf würde deine Wahl fallen?

Flowers for Algernon. In der Originalsprache. Das ist ein Buch, das ich immer und immer wieder empfehle (zwei Menschen nahmen diese Empfehlung bisher an, "kenne" beide von dieser Plattform und beide hat es sehr berührt, das hat mich berührt und gefreut) und wenn ich auch sonst der Überzeugung bin, dass Empfehlungen eigentlich eher etwas Personalisiertes sind, würde ich dieses Buch eigentlich fast jeder Person empfehlen.
Mich hat es sehr bewegt und es ist von Bedeutung für mich. Das muss für dich (oder irgendeinen anderen Menschen) überhaupt nicht so sein, ist aber der Grund, warum ich es so leidenschaftlich empfehle. Ich finde, das Buch könnten ruhig noch mehr Leute lesen, auch wenn es nicht gänzlich unbekannt ist (aber alle, denen ich bisher begegnete und diesen Titel nannte, kannten es nicht) - ich empfinde es nur als wünschenswert, dass das Buch gelesen wird. Ja.

View more

Was ist deine Einstellung zu kleinen Kindern?

Ich muss meistens automatisch lächeln, sobald ich ein kleines Kind sehe, tausche gern Blicke mit ihnen aus und erfreue mich an ihren mal verwunderten, mal skeptischen, mal verschmitzten Gesichtern und habe manchmal den aufkommenden Impuls, dass ich denen gern einen Bonbon zustecken würde. Aber man nimmt ja kein Essen von fremden Leuten an! Auch wenn sie so klein und harmlos aussehen wie ich.

View more

Bevorzugst du klassische Lesezeichen oder Lesebändchen? Welche Dinge hast du schon als Lesezeichen zweckentfremdet?

Jeanne d'Argh
Ich mag beides, hab da keine bestimmte Präferenz.
Als Lesezeichen habe ich schon Kassenbons, Tickets, wirr herumfliegende Papierfetzen, wenn's auf die Schnelle gehen soll, einen Pulliärmel oder meinen Finger als Lesezeichen genutzt. Ich habe superviele Lesezeichen, weil ich mir über mehrere Jahre hinweg regelmäßig zu verschiedenen Anlässen Lesezeichen gewünscht habe. Im Endeffekt benutze ich nur wenige davon, weil ich dann meist doch improvisieren muss und es dann doch ein Ticket, ein Bon(bonpapier), ein Flyer, etc. wird.

View more

Sollte Kunst ästhetisch/schön sein? ist Kunst dafür da, um von unserem eigenen Auge als schön empfunden zu werden und macht es erst das zu Kunst, wenn unser Auge sagt "hey, das ist ästhetisch/angenehm"? Was könnte noch hinter Kunst stecken und wie sieht es eigentlich mit moderner Kunst aus?

Rabe
Also: Ästhetik ist eigentlich erst mal ein Begriff für den (kunst-)theoretischen Ansatz, Gesetzmäßigkeiten von Wahrnehmung zu entwickeln, die dann zu einer Lehre der Schönheit beitragen sollten, einer Lehre der Harmonie in der Natur und Kunst. Das Wort Ästhetik kommt aus dem Altgriechischen und aísthēsis bedeutet erst mal einfach nur Wahrnehmung. Ohne jegliche Wertung.
Es hat sich mittlerweile etabliert, ästhetisch als Synonym für schön zu verwenden, aber eigentlich ist in der Begriffsbedeutung des Wortes deutlich markiert, dass es verschiedene ästhetische Theorien gibt, eben WEIL kein Mensch exakt genauso empfindet und die Welt wahrnimmt wie eine andere Person und Leute, die von einer allgemein empfundenen Schönheit sprechen wollen, schlicht und ergreifend nicht ausreichend reflektieren, dass es das de facto nicht geben kann.
Sollte Kunst ästhetisch sein? Sie ist es eigentlich unweigerlich, der Künstler hat ein Motiv für seine Kunst, es liegt jedem Kunstwerk eine Eigenästhetik zugrunde. Aber ob der Künstler das selbst oder auch eine andere Person das als schön empfindet oder nicht, sagt mehr über die Wahrnehmung der jeweiligen Person aus und nichts über eine allgemeine Schönheit.
Das Auge sagt nicht: "Das ist ästhetisch." Kann mir schwer vorstellen, wie das bloße Auge mit einem Blick erfassen kann, was den Menschen, der ein Kunstwerk schafft, bewegt hat, was sein Antrieb war, welche eigene Lehre der Schönheit dahinter stecken kann.
Und gerade moderne Kunst zeigt meines Erachtens nach sehr deutlich auf, dass ihr eine ganz eigene Ästhetik zugrunde liegt, die dem Auge nicht unbedingt schmeichelt. Macht es aber erst mal nicht weniger ästhetisch. Was natürlich weiterhin vom Auge des Betrachters abhängig bleibt, ist, ob die Kunst etwas im Betrachter auslösen kann oder nicht, ob es "schön" ist (eigentlich so ein nichtssagendes, polysemes Wort, das nur durch die eigene Bedeutungsbesetzung mit Sinn angereichert werden kann) - oder nicht.

View more

Warum erzählt man Kindern Märchen?

Fantasieanregung und im besten Fall noch, um versteckte, sogar sehr tiefgründige Botschaften zu vermitteln, die an der Oberfläche gar nicht so ersichtlich sind. Hatte mal eine Phase mit 11 oder so, in der ich Märchen aus aller Welt regelrecht verschlungen habe. War schön.

View more

Heute stimmt dir jeder zu. Jeder macht genau das, was du willst, solange du ihn nur persönlich kennst – was schwebt dir vor?

Psij'sche Tagesfragen
Dann sage ich einfach nichts. Ich möchte nicht, dass jeder macht, was ich will, ich will nicht, dass auch nur irgendwelche Menschen nach meiner Pfeife tanzen und ihres Willens beraubt werden, gerade nicht um meinetwillen. Und erst recht nicht Menschen, die ich persönlich kenne.
Mir fällt wirklich nichts ein, mit dem ich irgendwie "rechtfertigen" könnte, dass Leute sich meiner Willkür zu unterwerfen hätten. Und meine Willkür will gar nicht, dass jemand sich nach ihr richtet außer ich selbst, ich bin ihr genug. (Irgendwie klingt das jetzt, als ob ich in einer romantischen Beziehung mit meiner Willkür wäre, widerstrebt mir sehr, der Gedanke. Hm.)

View more

Erinnerst du dich noch an deine erste Antwort auf Ask.fm? Wovon handelte sie?

bygoneDays
An meine allererste Antwort hier erinnere ich mich nicht mehr, die tätigte ich auch auf einem anderen Profil, das ich bereits deaktiviert habe. An die auf diesem Profil erinnere ich mich auch nicht mehr, ich fand sie jedenfalls cringy genug, um sie in der Vergangenheit von meinem Profil entfernt zu haben; die Antwort, die aktuell als die erste zu sehen ist, will ich jetzt nicht zitieren, weil sie immer noch cringeworthy ist.
Die ersten beiden Antworten, die ich noch stehen lassen habe, zeugen von meiner Ursprungsintention, als ich mir dieses Profil hier erstellte, keine wirklich tiefergehenden Antworten zu geben, die mich sehr schlecht repräsentieren sollten (wobei schon die zweite, die ich stehen ließ, nicht gerade wenig über mich preisgibt). Meine URL zeugt auch noch von der anfänglichen "Motivation" für dieses Profil und der mal angedachten Profilführung, die ich nur sehr kurz umsetzte.

View more

Worüber hast du dich zuletzt gefreut?

a certain someone
Ich habe mir gerade "Das wandelnde Schloss" angesehen und auf Empfehlung von @RockoLePew hin habe ich es in der Nacht getan, habe mich über diese Erfahrung gefreut. So ein schöner Film. Das erste Mal, das ich diesen Film ansah, ist Jahre her, ich hatte gar keine Erinnerung mehr an den Film (an das Hauptmenü habe ich noch Erinnerung, ei, ei).
Ghibli-Filme sind so herzanrührend, dass ich es kaum in Worte fassen mag, hm

View more

In welcher Hinsicht könnten wir uns ähnlich sein und in welcher eher unähnlich?

troddellini
Oh, puh, das ist eine schwere Frage, schließlich kenne ich ja nur deine Online-Präsenz hier (aber ich schätze sie sehr und freue mich immer, von dir zu lesen oder mich schriftlich mit dir zu unterhalten, naw), aber ich kann ja trotzdem den Versuch wagen, ein paar von mir wahrgenomme Ähnlichkeiten und Unterschiede zwischen uns zu nennen.
Ich glaube, wir empfinden es als ähnlich herzwärmend und bereichernd, Menschen mit Liebe zu überschütten. Ich glaube, wir sind ähnlich mitfühlend und sehr nachsichtig gegenüber Menschen, die uns am Herzen liegen oder die uns einfach sehr sympathisch sind. Aufrichtig Zuneigung zu zeigen und Leuten zu kommunizieren, dass wir uns für sie interessieren, scheint uns ähnlich viel zu geben und Liebe scheint uns beiden eine sehr wichtige und grundlegende Verbindung zur Existenz zu sein.
Dir ist aber auch Musik eine sehr wichtige und grundlegende Verbindung zur Existenz, so wie ich das wahrnahm (das machst du ja nicht zu einem Geheimnis), ich glaube, du fühlst Musik viel intensiver als ich, sie beschwingt dich viel mehr, sie scheint einen wichtigen Teil deines Seins auszumachen und es berührt mich sehr, wie du über Konzerte schreibst oder darüber, was Musik in dir auslöst.
Ich halte dich für sehr viel rücksichtsvoller und umsichtiger als mich, ich glaube, du bist eine bessere Zuhörerin und du bist wirklich wahnsinnig gut darin, Trost zu spenden (in meiner subjektiven Wahrnehmung jedenfalls).
Du wirkst aufgeschlossener und wie ein personifiziertes Grinsen, so bin ich nicht.
So, jetzt habe ich ein paar gefühlte Gemeinsamkeiten und Unterschiede genannt; inwiefern das wirklich zutreffend ist, kann ich natürlich nicht genau bestimmen.

View more

Würdest du mir Gesellschaft leisten

Ich hoffe jetzt einfach mal, dass ein einsamer Bot mir diese Frage gestellt hat. Vermutlich würde ich dir keine Gesellschaft leisten wollen, wenn alles, was du mich fragst, so gehaltvoll wie "Wo ist die menscchliche SEELE im Körper?????" ist.

View more

Jemand soll mal 10 Fakten über dich machen

Ein Jemensch (die Person bezeichnet sich selbst so) über mich:
Kochen ist nicht meine Stärke.
Dafür habe ich eine magische Fähigkeit, nämlich jedes menschliche Geschöpf in meiner Reichweite am Ende zum Kochen zu bringen.
2. Diese magische Fähigkeit weitet sich auch auf jede Art des Schnorrens aus, da ich mich machtlos gegenüber der Aneignung eines Blicks fürs Geben und Nehmen in Leistungen stelle
3. Ich gleiche das wieder aus, indem ich ein verlässlicher und interessierter Freund bin, der sich ernsthaft mitfreut und Verständnis für überdurchschnittliche Fehlbarkeit aufbringen kann. Außerdem habe ich momogleiche Zuhörerskills.
3. Ich identifiziere mich als Feminist, wobei ich mich nicht hauptsächlich auf unweiblich konnotierte Körperbeharung fokussiere. (Anmerkung von mir, nicht der Person, die diese Fakten über mich aufzählt: Es ist einfach egal.)
4. Ich mag Schildkröten und ohne je eine lebendige besessen zu haben, ähnle ich auch einer.
5. Ich bin jetzt vegan oder so...
6. Wenn ein Argument einer mir nahen Ideologie entgegengesetzt, aber sachlich überlegen ist, fällt diese Erkenntnis ohne Schmerzen oder eine kleine Identitätskrise durchzumachen.
7. Ich antworte oft auf Scherze ernst, vor allem auf schlechte.
8. Ich erkenne "einzigste" nicht als Wort an.
9. Ich habe sehr gerne und leider auch meistens recht.
10. Ich hatte noch nie eine entdecke Geschlechtskrankheit.

View more

Was gibt’s neues?

Ich war gestern auf einem Konzert mit meiner engsten Freundin und ich mochte es, mit ihr dort zu sein. Es gab einen niedlichen Moment, als ich mich mit meinem Hinterkopf an ihr Schlüsselbein anlehnte; meine engste Freundin meinte danach, eine Konzertgängerin vor uns habe uns angeawwt - fand uns wohl romantisch.
(Die Sängerin hat übrigens eine wirklich schöne Stimme)

View more

Wenn du keine Angst hättest, was würdest du tun?

t
Ziemlich viele dumme Dinge, Angst ist ein sehr überlebensnotwendiges Gefühl. Ohne Angst würde ich mich problemlos in (lebens-)gefährliche Situationen begeben, aber auch das Leben Anderer riskieren, denn Angst um ihr Leben hätte ich ja nun auch nicht; ich sehe es nicht als erstrebenswert an, frei von Angst zu leben. Ich will mich nicht von Angst beherrschen lassen, ja, und mich aus Angst komplett von der Welt abkapseln (und ein Teil von ihr bleibe ich dann ja dennoch), aber entbehrlich ist sie für mich nicht.
Angst ist nicht immer ein guter Ratgeber, aber das heißt nicht, dass ich sie per se als unnützen Ballast einstufen würde, das wäre sehr töricht von mir.

View more

Was bedeutet es, ein Mensch zu sein

Ich finde den Gedanken irgendwie interessant, dass diese Frage von einem Bot gestellt wurde.
Ich bin ein Mensch und habe mir diese Frage schon öfter gestellt. Vielleicht bedeutet es, ein Mensch zu sein, sich diese Frage stellen zu können und eigentlich nicht richtig in der Lage zu sein, diese Frage zu beantworten. Einige menschliche Individuen haben sich mit dieser Frage auch noch sehr viel wortreicher, weitreichender, ausgiebiger auseinandergesetzt als ich und sich ordentlich in ihren Gedanken dazu verheddert. Das bedeutet es wohl auch, ein Mensch zu sein - komplexere abstrakte Gedankenkonstrukte erschaffen zu können und sich in ihnen selbst zu verirren.
Vielleicht. Vielleicht irre ich mich aber auch. So einige Menschen stellen sich die Frage, was es bedeutet, ein Mensch zu sein, vermutlich nicht und hören ja deshalb nicht auf, Menschen zu sein. Nicht jeder Mensch kreiert abstrakte komplexere Gedankenkonstrukte, manch einer gibt sich auch mit ganz kleinen Luftschlösschen zufrieden und ist ja deshalb nicht weniger menschlich.
Dann bin ich aber auch wieder ratlos, was es denn jetzt nun bedeutet, ein Mensch zu sein, im Sinne von: Was zeichnet den Menschen als Tierart aus, was macht den Menschen zum Menschen und nicht zu einem anderen Tier? Sein Verständnis von seiner Vergänglichkeit? Aber es gibt doch auch so einige Menschen, die sich ihrer gar nicht so wirklich bewusst sind, und Menschen sind sie trotzdem. Das Zeitkonzept an sich ist sehr menschlich, ich denke, das kann jeder Durchschnittsmensch erfassen - bedeutet es das, ein Mensch zu sein?
(Jetzt habe ich in meiner Antwort auf die Frage meine Unfähigkeit, die Frage zu beantworten, plastisch werden lassen, Mensch, Mensch)

View more

Wie entdeckst du neue Musik? Hörst du bewusst unbekannte Alben/Bands an oder lässt du eher beiläufig etwas laufen (Playlists, Radio, ...) und horchst auf, sobald dir etwas besonders zusagt?

Amelie
Ich entdecke neue Musik vor allem durch Andere und höre selbst wirklich wenig Musik. (Jetzt ist es raus, das hab ich echt lang nicht mehr hier erwähnt.)
Ich habe schon Musik durch @zerstreuterprofessor, @teilzeitidiotin und @RockoLePew und auch andere User dieser Plattform entdeckt (teilweise deaktiviert), mein bester Freund zeigte mir Musik oder mein Stiefneffe oder andere Freunde... Musik ist für mich meistens irgendwie eher etwas, das zu Anderen gehört und nicht zu mir. Ich habe nicht mal selbst Kopfhörer. Manchmal singe ich irgendwelche Ohrwürmer, die ich plötzlich habe, in der Öffentlichkeit leise vor mich hin oder auch ein bisschen lauter, wenn ich das Gefühl habe, andere Passanten sind außerhalb meiner Hörweite. Joa. Meine Beziehung zur Musik ist wirklich komisch und ich warte immer noch auf den Klickmoment, ab dem ich ihr mehr Raum in meinem Leben gebe, aber bis jetzt ist er noch nicht gekommen.

View more

Wenn Menschen Warnschilder hätten, welches wäre deins?

"Dieses menschliche Wesen neigt dazu emotional überzureagieren, ist manchmal wie hinter Glas und driftet in einigen Momenten in Gedanken ab, die es nicht wirklich nachvollziehbar für einen Anderen artikulieren kann und die einzige sichere Konstante scheint diesem Wesen der Zweifel zu sein und dass seiner Zuneigung nur sehr schwer Abbruch getan werden kann, wenn es einmal Zuneigung für dich gefasst hat. Kontaktaufnahme mit ihm auf eigene Gefahr"

View more

Wieso mögen Ninas Bücher?

Jeanne d'Argh
Die gemeine nina liber vermis höhlt Bücher, deren Geruch und Geschmack dem eines karamellisierenden Himbeerbonbons gleichen, gern mal aus, um sich dort ein kleines Nest aufzubauen und darin für einen unbestimmten Zeitraum zu verweilen, eine kleine Ewigkeit oder doch nur einen Augenblick. Symbiontische Freundin des nina liber vermis ist die Muße, die sich wie ein wärmender Schal an den nina liber vermis schmiegt. nina liber vermis ist in der Lage, seine Gestalt nach Belieben zu wandeln, nimmt je nach Laune aber bevorzugt die Gestalt eines Katzenbärs, auch bekannt als Roter Panda, oder die eines Eichhörnchens an, um sich zu tarnen.
nina liber vermis mögen Bücher, weil Bücher sie mögen. Sie geben den Büchern nämlich die Möglichkeit, sich neu zu entfalten - wenn der nina liber vermis beschließt, lang genug in einem Buch gehaust zu haben, spinnt es die Buchseiten neu und nur der Duft nach Pfannkuchen und Warmherzigkeit gibt Aufschluss darüber, dass dieses niedliche Wesen einmal da war.

View more

Next